AOK zu Lungenkrankheit COPD: Jeder zwölfte Saarländer ab 40 betroffen

Laut den Daten der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland ist ungefähr jeder zwölfte Mann ab 40 Jahren im Saarland von der chronischen Lungenkrankheit COPD betroffen. Bei COPD-Patient:innen könne der Verlauf einer Covid-19-Erkrankung schwerer verlaufen:

COPD-Erkrankungen im Saarland

Mehr als jeder sechste Mann im Saarland im Alter ab 90 Jahren litt im Jahr 2019 an der chronischen Lungenkrankheit COPD. Wie aus den am Dienstag (18. Mai 2021) veröffentlichten Zahlen des Gesundheitsatlas der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland hervorgeht, waren insgesamt 8,1 Prozent der Bevölkerung ab 40 Jahren von der Lungekrankheit betroffen. Frauen traf es den Daten zufolge seltener: Der höchste Patienten-Anteil lag 2019 laut AOK mit 11,6 Prozent in der Altersgruppe von 80 bis 84 Jahren.

Rund 48.000 Patient:innen ab 40 Jahren gab es demnach im Saarland insgesamt. COPD ist eine chronische Lungenkrankheit, bei der eine Verengung der Atemwege vorliegt. Risikofaktoren sind demnach unter anderem eingeatmete Emissionen oder auch Rauchen. Bei Erkrankten scheine der Verlauf der Covid-19-Erkrankung schwerer zu sein, teilte die AOK mit. Die Wahrscheinlichkeit, an COPD zu erkranken, steigt den Angaben zufolge bis zu einem gewissen Maß mit dem Alter.

Nach den Ergebnissen des Gesundheitsatlas für das Jahr 2019 gab es in ganz Deutschland in der Bevölkerung ab 40 Jahren insgesamt 3,4 Millionen Erkrankte (7,1 Prozent). Wie die AOK mitteilte, sei Schätzungen zufolge „aufgrund der demografischen Veränderungen davon auszugehen, dass die Fallzahlen bis zum Jahr 2050 weiter steigen werden“.

Verwendete Quellen:
– Deutsche Presse-Agentur