Ausgaben für Schulmaterial: Saarland ist zweitteuerstes Bundesland

Im Saarland müssen Eltern für das Schulmaterial ihrer Kinder bundesweit am zweitmeisten ausgeben. Nur in Rheinland-Pfalz kosten die Bücher die Erziehungsberechtigten noch mehr.
Im Saarland und in Rheinland-Pfalz zahlen Eltern am meisten für Schulbücher. Symbolfoto: Armin Weigel/dpa-Bildfunk
Im Saarland und in Rheinland-Pfalz zahlen Eltern am meisten für Schulbücher. Symbolfoto: Armin Weigel/dpa-Bildfunk

Vor Beginn eines neuen Schuljahres steht für die Eltern von schulpflichtigen Kindern die Beschaffung von Lernmaterial an. Das kann schnell teuer werden, denn der Unterrichtsbesuch ist zwar kostenlos, die teils hochpreisigen Bücher allerdings nicht. Trotz „Lernmittelfreiheit“ gibt es aufgrund von Sparmaßnahmen in vielen Bundesländern Schlupflöcher und Ausnahmen, die für die Eltern letztlich Kosten bedeuten.

Nur noch sieben Bundesländer mit voller „Lernmittelfreiheit“

In Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Schleswig-Holstein besteht noch eine vollständige Lernmittelfreiheit. In den meisten anderen Bundesländern gibt es Obergrenzen, die festlegen, wie viel Familien für Lernmittel ausgeben können. Diese unterscheiden sich jedoch erheblich. Nur in Rheinland-Pfalz und dem Saarland besteht gar keine Lernmittelfreiheit. Die Online-Lernplattform Preply hat die Kosten für Schulmaterial verglichen.

Ausgaben in Rheinland-Pfalz und im Saarland am höchsten

Am teuersten sind die maximalen Ausgaben der Eltern mit 421 Euro im Jahr in Rheinland-Pfalz. Familien von Grund- und Sekundarstufenschüler:innen können jedoch mit maximal 149 und 195 Euro unterstützt werden. Auch eine Ausleihe ist möglich. Das Saarland folgt auf Platz zwei der teuersten Bundesländer bei Schulmaterial. Auch hier müssen Eltern alle Bücher selbst kaufen. Bis zu 418 Euro geben sie im Jahr dabei für die Sekundarstufe aus, 331 Euro für die Oberstufe. Bei der Grundschule ist die Ausgabengrenze dafür niedrig angesetzt. Familien müssen hier maximal 45 Euro zahlen.

 

Hier sind die Grenzen am niedrigsten

Die niedrigste Obergrenze für Schulausgaben hat dagegen Brandenburg. Höchstens 12 Euro kosten Schulbücher die Eltern von Grundschüler:innen hier. Für die Sekundar- und Oberstufe liegt das Ausgabelimit bei 29 Euro. In Nordrhein-Westfalen fallen maximal 14 Euro für Grundschulmaterial an, 31 Euro für Oberstufenbücher und 29 für Anschaffungen für die Sekundarstufe.

So wurden die Durchschnittskosten im Saarland erhoben

Für den Vergleich hat Preply den durchschnittlichen Preis der Bücher an der Grundschule Scheidt und der Grundschule Ensdorf berechnet. Bei Ober- und Sekundarstufe zog das Portal die Kosten der Bücher eines Saarlouiser Gymnasiums und der Marienschule Saarbrücken als Quelle heran. Auch zur Erhebung der Durchschnittskosten in Rheinland-Pfalz wurden die Preise von einzelnen Schulen gemittelt. In den übrigen Bundesländern dienten die Verordnungen zur Obergrenze der Lernmittelfreiheit als Grundlage.

Verwendete Quellen:
- Beitrag auf Preply