Corona-Patientin sorgt für Polizeieinsatz in Dudweiler

Eine obdachlose Corona-Patientin hat sich geweigert, in Dudweiler in Quarantäne zu gehen. Die Polizei musste einschreiten.

Die Polizei musste zu einem Einsatz nach Dudweiler ausrücken. Symbolfoto: Paul Zinken/dpa-Bildfunk
Die Polizei musste zu einem Einsatz nach Dudweiler ausrücken. Symbolfoto: Paul Zinken/dpa-Bildfunk

Eine 60-jährige Corona-Patientin hat am Donnerstag (29. Oktober 2020) in Saarbrücken-Dudweiler für einen Polizeieinsatz gesorgt. Die Obdachlose hatte sich geweigert, in häusliche Quarantäne zu gehen, teilten die Beamtinnen und Beamten mit.

Obdachlose sagt, sie wohnt in Dudweiler – doch das stimmt nicht

Gestartet war die Odyssee demnach am frühen Nachmittag in Karlsruhe/Baden-Württemberg. Die Frau war dort in einem Krankenhaus positiv auf das Coronavirus getestet worden. Sie gab an, in Dudweiler zu leben, weswegen ein Krankenwagen die 60-Jährige ins Saarland brachte. Doch dort stellte sich heraus, dass sie gar nicht in dem Saarbrücker Stadtteil lebt.

Wohnung passt ihr nicht

Die Einsatzkräfte alarmierten daraufhin die Polizei, die über die Obdachlosenbehörde kurzfristig eine Wohnung für die Frau in Dudweiler fand. Die 60-Jährige weigerte sich allerdings nach einer kurzen Besichtigung, ihr neues Domizil zu beziehen.

Frau geht doch in Quarantäne

Als sie dann versuchte, in Richtung Ortsmitte zu gehen, wurde sie von den Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten festgehalten. Um einer zwangsweise angeordneten Ingewahrsamnahme zu entgehen, entschied sich die Frau schließlich doch für die Quarantäne in der Wohnung. Laut Polizei sei die notwendige Versorgung mit Lebensmitteln durch die Stadt Saarbrücken gewährleistet.

Verwendete Quellen:
– Mitteilung der Polizeiinspektion Sulzbach, 30.10.2020

Meistgelesen