Datenschützer kritisieren Bodycams der Saar-Polizei

Die Zahl der mutmaßlichen Verstöße gegen den Datenschutz ist im Saarland binnen eines Jahres auf das Doppelte gestiegen. 190 Fälle wurden 2019 gemeldet. Diese betreffen auch die Bodycams der Landespolizei.
Das Löschverfahren bei den Bodycams der Saar-Polizei ist laut Datenschutzzentrum mangelhaft. Symbolfoto: Sebastian Gollnow/dpa-Bildfunk
Das Löschverfahren bei den Bodycams der Saar-Polizei ist laut Datenschutzzentrum mangelhaft. Symbolfoto: Sebastian Gollnow/dpa-Bildfunk
Das Löschverfahren bei den Bodycams der Saar-Polizei ist laut Datenschutzzentrum mangelhaft. Symbolfoto: Sebastian Gollnow/dpa-Bildfunk
Das Löschverfahren bei den Bodycams der Saar-Polizei ist laut Datenschutzzentrum mangelhaft. Symbolfoto: Sebastian Gollnow/dpa-Bildfunk

Laut Jahresbericht der Landesdatenschutzbeauftragten Monika Grethel, fiel bei stichprobenartigen Überprüfungen durch Datenschützer auf, dass das Löschverfahren der Kameras nach Dienstende mangelhaft sei. Wie der „SR“ berichtet, sei dies auf ein fehlerhaftes System zurückzuführen. Die Polizei müsse die Fehler nun korrigieren.

Personalmangel an Datenschutzzentrum 

Das Datenschutzzentrum klagt zudem über Personalmangel. Mit 18 Mitarbeitern sei das Büro nicht ausreichend ausgestattet. Der Aufwand sei – unter anderem durch die DSGVO – enorm gestiegen. Mindestens 26 Mitarbeiter seien nötig um die Bearbeitung der Fälle stemmen zu können.

Verwendete Quellen:
– Saarländischer Rundfunk