Devid Striesow erspielt bei „Gefragt – Gejagt“ 7.000 Euro für Kinderhospiz Saar

Der ehemalige Tatort-Kommissar von Saarbrücken, Devid Striesow, hat am vergangenen Samstag (31. Juli 2021) in der Quiz-Show „Gefragt – Gejagt“ im Ersten 7.000 Euro für einen guten Zweck erspielt. Das Geld geht an den Kinderhospizdienst Saar.

Devid Striesow und Alexander Bommes bei „Gefragt – Gejagt“. Foto: NDR/Uwe Ernst

Vier Teams á vier Promis traten am Samstagabend gegen die Quiz-Elite von „Gefragt – Gejagt“ auf ARD an. Dabei erspielten die prominenten Kandidat:innen Geld für einen guten Zweck.

Devid Striesow in Team von Kristina Vogel, Guido Cantz und Faisal Kawusi

Das zweite Quartett des Abends bestand aus Bahnradsportlerin Kristina Vogel, Moderator Guido Cantz, Comedian Faisal Kawusi und Schauspieler Devid Striesow. Der einstige Saarbrücker TV-Ermittler zeigte sich siegessicher: „Als ehemaliger Tatort-Kommissar weiß ich fast alles und ansonsten sag ich: ‚Ich bin dann mal weg'“.

Der Gegner: „Bibliothekar“ Klaus Otto Nargorsnik

Um Geld zu erspielen, musste das Team den „Bibliothekar“ Klaus Otto Nargorsnik schlagen. Dazu sollten die Kandidat:innen möglichst mehr richtige Antworten geben als der „Jäger“. Das Einzelduell schaffte Striesow dabei mit Bravour. Der ehemalige Saar-Tatort-Kommissar konnte alle Fragen richtig beantworten und damit 25.ooo Euro erspielen.

Devid Striesow, Faisal Kawusi, Guido Cantz, Kristina Vogel beim Quiz-Marathon von „Gefragt – Gejagt“. Foto: NDR/Uwe Ernst

Striesow und Cantz schaffen es ins Finale

Das gelang allerdings nicht allen Teammitgliedern. Im Finale blieb Striesow nur noch Guido Cantz als Mitstreiter. Dafür stand ein Gewinn von 28.000 Euro in Aussicht. Offenbar ein guter Ansporn: Das Duo konnte 15 Fragen richtig beantworten, die der Jäger daraufhin einholen musste. Für den „Bibliothekar“ allerdings durchaus machbar.

Team gewinnt 28.000 Euro für guten Zweck

Zum Glück für Striesow und Cantz gab es jedoch einen Clou: Bei jeder falschen Antwort von Nargorsnik durften die Kandidat:innen diesem einen Punkt abziehen. Vorausgesetzt sie konnten die Frage selbst richtig beantworten. Das gelang dem Duo gleich mehrfach. „Die haben alles gnadenlos ausgenutzt, die bösen Buben“, resümierte der Jäger.

Mit 12 zu 15 Punkten konnte das Team den Quiz-Experten besiegen. Die gewonnenen 28.000 Euro teilten sie durch vier. Demnach konnten die Prominenten jeweils 7.000 Euro für den guten Zweck spenden.

Striesow spendet 7.000 Euro an Kinderhospizdienst Saar

Das Viertel von Devid Striesow ging an den Kinderhospizdienst Saar. Die Verbindung zwischen dem Schauspieler und der gemeinnützigen Organisation entstand in seiner Zeit als Saarbrücker Tatort-Kommissar. Sie hat bis heute Bestand. Noch immer ist Striesow als Botschafter unterwegs, um die ambulante Kinderhospizarbeit im Saarland und im Rest von Deutschland zu unterstützen und für diese Arbeit zu werben.

Gewinn soll zusätzliche Angebote schaffen

„Wir sind dankbar für die wertvolle Öffentlichkeitsarbeit, die Devid Striesow für uns leistet“, so Paul Herrlein, Träger des Kinderhospiz- und Palliativteam Saar. „Auch nach seiner Zeit im Saarland ist er uns bis heute in enger Verbundenheit treu geblieben und setzt sich für die Belange unserer jungen Patient*innen und deren Familien ein. Durch den Gewinn in der Quizsendung wird es uns möglich sein, zusätzliche Angebote für die Kinder und ihre Familien zu schaffen. Dafür danken wir ihm von ganzem Herzen“.

Die XXL-Ausgabe von „Gefragt – gejagt“ ist noch bis zum 7. August 2021 in der ARD Mediathek verfügbar.

Verwendete Quellen:
– ARD
– Kinderhospiz- und Palliativteam Saar

Meistgelesen