Dirmingen: Blinder Passagier bewirft Zug mit Steinen und leistet Widerstand gegen die Polizei

Nachdem er in Dirmingen aus der Bahn verwiesen wurde, sorgte ein 32-Jähriger am gestrigen Dienstagabend (18. Juni) für reichlich Ärger.
Der 32-Jährige fuhr unbemerkt auf dem Kupplungskopf der Regionalbahn mit. Archivfoto: BeckerBredel
Der 32-Jährige fuhr unbemerkt auf dem Kupplungskopf der Regionalbahn mit. Archivfoto: BeckerBredel
Der 32-Jährige fuhr unbemerkt auf dem Kupplungskopf der Regionalbahn mit. Archivfoto: BeckerBredel
Der 32-Jährige fuhr unbemerkt auf dem Kupplungskopf der Regionalbahn mit. Archivfoto: BeckerBredel

Gegen 22:00 Uhr am Abend verwies der Lokführer den Mann in Dirmingen aus dem Regionalzug. Dieser setzte seine Reise jedoch fort – auf dem Kupplungskopf am Ende des Zuges

Nachdem er zunächst unbemerkt geblieben war, fiel einigen Reisenden der blinde Passagier außen am Zug auf. Der 32-Jährige sprang bei einem unplanmäßigen Halt von dem Wagon und begann diesen mit Steinen zu bewerfen. Dabei zerstörte er das Rückfenster des Zuges. Daraufhin flüchtete er. 

Einsatzkräften der Polizei in Bexbach gelang es den Täter auf freier Strecke aufzugreifen. Der Mann verhielt sich gegenüber den Beamten jedoch aggressiv und machte zudem einen alkoholisierten Eindruck. Versuche vor Ort einen Atemalkoholtest durchzuführen scheiterten, daher musste der 32-Jährige zur Dienststelle nach Neunkirchen gebracht werden. Auch dort wehrte er sich aber gewaltsam gegen eine Blutentnahme. Fünf Beamte waren nötig, um den Mann zu fixieren. Zum Ausnüchtern musste er die Nacht in der Dienststelle verbringen. 

Verwendete Quellen:
• Bundespolizeiinspektion Bexbach