Drogen und Waffen: 27-Jähriger versucht vor Polizei zu flüchten

Die Bundespolizei führte am Freitag (19. November 2021) um den Deutsch-Französischen-Garten in Saarbrücken Kontrollen durch. Ein 27-jähriger Autofahrer versuchte jedoch sich diesen zu entziehen. Aus gutem Grund:

Bei dem Flüchtigen fanden die Polizist:innen eine Schreckschusswaffe. In seinem Wagen Marihuana. Symbolfoto: Pressportal/Bundespolizei

Bei den Kontrollen im Bereich des DFG bemerkten die Einsatzkräfte der Bundespolizei eine schwarze Mercedes-C-Klasse. Als sie den Fahrer kontrollieren wollten, ignorierte dieser jedoch die Anhaltezeichen und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit.

27-Jähriger mit Schreckschusspistole und Marihuana unterwegs

Die Beamt:innen nahmen die Verfolgung auf und konnten das Fahrzeug nahe dem Calypso-Bad stellen. Der 27-jährige Fahrer setzte seine Flucht jedoch zu Fuß fort. Die Polizist:innen konnten ihn jedoch einholen und zu Boden bringen. Dabei fiel dem jungen Mann eine geladene Schreckschusswaffe aus der Tasche.

Die Einsatzkräfte brachten den Mann in Handfesseln zu seinem Auto zurück. Dort entdeckten sie den Grund für seine Flucht: Auf der Rückbank lag ein Spielzeugkarten, der mit rund zwei Kilo Marihuana gefüllt war. Auf dem Beifahrersitz war in einem Rucksack eine weitere Tüte mit Cannabis versteckt.

Amphetamine, Waffen und mehr in Wohnung gefunden

Die Bundespolizei nahm den 27-Jährigen vorläufig fest und übergaben ihn den Kolleg:innen des Fachdezernats für Betäubungsmitteldelikte im Landespolizeipräsidium. Diese führten im Rahmen der Ermittlungen eine Wohnungsdurchsuchung bei dem jungen Mann durch. Dort fanden sie neben anderen Dingen rund 2,5 Kilo Marihuana, 1,5 Kilo Amphetamin, 100 Gramm Methamphetamin, 200 Gramm Haschisch und diverse Hieb- und Stichwaffen. Gegen den Mann wurde nun Untersuchungshaft angeordnet.

Verwendete Quellen:
– Pressemitteilung der Bundespolizei Saarbrücken