Eltern im Saarland zahlen im neuen Kita-Jahr wieder weniger Beiträge

Ab dem 1. August 2021 sinken im Saarland die Kita-Beiträge. Das Bildungsministerium hat dazu diese Zahlen genannt:

Zum 1. August sinken im Saarland die Kita-Beiträge. Foto: dpa-Bildfunk/Jörg Carstensen

Geringere Kita-Elternbeiträge im Saarland

Nach Angaben des Bildungsministeriums waren 2019 noch viele Familien im Saarland durch hohe Kita-Elternbeiträge belastet. Deshalb habe die Regierungskoalition vereinbart, die Kita-Elternbeiträge bis 2022 zu halbieren. „Ab dem 1. August 2021 sind die Beiträge nun auf 13 Prozent der Personalkosten begrenzt„, teilte das Ministerium am Donnerstag (29. Juli 2021) mit. Das Ziel der Halbierung der Kita-Elternbeiträge sei damit „bereits weitestgehend erreicht“. Die vorerst letzte Absenkung auf 12,5 Prozent der Personalkosten soll zum 1. August 2022 folgen.

Rechenbeispiel

Ein Rechenbeispiel des Saar-Bildungsministeriums: Eine Familie mit drei Kindern im Alter von einem Jahr (Krippenkind), drei Jahren und fünf Jahren (beide Kindergartenkinder) hat bis Juli 2019 für alle Kinder zusammen im Schnitt rund 700 Euro Kita-Elternbeiträge pro Monat gezahlt. Eine Familie mit drei Kindern in der gleichen Alterskonstellation zahlt ab dem 1. August im Schnitt rund 330 Euro pro Monat. Eine Familie mit drei Kindern in dieser Konstellation zahlt also im Jahr 2021 pro Monat rund 370 Euro weniger als im Jahr 2019.

Je nach Familienkonstellation könne die finanzielle Entlastung „die Halbierung sogar übersteigen„. Grund hierfür sei die sogenannte Geschwister-Ermäßigung. „Denn bei der Höhe des Kita-Beitrages werden seit 2019 alle kindergeldberechtigten Kinder der Familie einbezogen“. Das bedeute etwa: „Bei drei kindergeldberechtigten Kindern, die eine Kita besuchen oder sich in Ausbildung befinden, zahlen Eltern für das erste Kind den vollen Betrag, für das zweite Kind nur noch 75 Prozent und für das dritte Kind 50 Prozent des Beitrags.“ Jedes weitere Kind, das kindergeldberechtigt ist, führe zu einer weiteren Ersparnis von 25 Prozent.

Verwendete Quellen:
– Mitteilung des Bildungsministeriums Saar, 30.07.2021

Meistgelesen