Feuerwehr befreit verunglückte Frau aus Pkw bei Kleinblittersdorf

Eine Autofahrerin musste am heutigen Freitagmittag (24. November 2023) nach einem Unfall aus ihrem Wagen befreit werden. Dabei hatte sie Glück im Unglück: Ein zufällig vorbeifahrender Rettungswagen konnte sie schnell versorgen – obwohl er bereits einen Patienten transportierte.
Die Feuerwehr war im Einsatz. Symbolfoto: Lino Mirgeler/dpa-Bildfunk
Die Feuerwehr war im Einsatz. Symbolfoto: Lino Mirgeler/dpa-Bildfunk

Die Freiwillige Feuerwehr Kleinblittersdorf erhielt gegen 12.45 Uhr am heutigen Freitag (24. November 2023) eine Einsatzmeldung.  Auf der L105 zwischen Bliesransbach und Fechingen sei eine Person mit einem Pkw verunfallt und nun in dem Wagen eingeklemmt. Das berichtet der Pressesprecher der Wehr.

Es stellte sich heraus, dass der Opel Meriva von der Straße abgekommen und mit der Fahrerseite gegen einen Baum geprallt war. Die B-Säule des Fahrzeugs hatte sich durch den Aufprall verschoben. Dadurch wurde die Fahrerin eingeklemmt. In Abstimmung mit einem Notarzt schuf die Feuerwehr mit schwerem Gerät eine Öffnung in der Fahrzeugseite. Daraufhin befreiten die Einsatzkräfte die Patientin schonend aus dem Auto und übergaben sie dem Rettungsdienst.

Dabei hatte die Frau Glück im Unglück. Bereits vor dem Eintreffen der alarmierten Einsatzkräfte passierte zufällig ein Rettungswagen die Unfallstelle. Da der darin befindliche Patient stabil war, gaben die Rettungskräfte der Hilfeleistung für die eingeklemmte Frau Vorrang. Sie übernahmen die Erstversorgung der Verunfallten. Ein weiterer Rettungswagen brachte sie nach ihrer Bergung in ein Krankenhaus.

Die L105 war zwischen Abzweigung L254 und Fechingen für die Dauer des Einsatzes und Aufräumarbeiten voll gesperrt. Gegen 13.45 Uhr war der Einsatz für die Feuerwehr beendet. Vor Ort waren ein Notarzt mit Rettungshubschrauber, zwei Rettungswagen und die Polizei mit drei Kommandos. Die Feuerwehr war mit den Löschbezirken Bliesransbach, Kleinblittersdorf und Mitte mit etwa 50 Einsatzkräften ausgerückt.

Verwendete Quellen:
– Pressemitteilung der Feuerwehr Kleinblittersdorf