Foto von Hochwasser im Saarland nachträglich mit AfD-Plakat manipuliert

Ein Foto vom Hochwasser im Saarland am Pfingstwochenende wurde manipuliert. Dem Foto wurde nachträglich ein Wahlplakat der AfD hinzugefügt.
Oben zu sehen: das Originalfoto von X-Nutzer Kai Schwerdt. Unten: das nachträglich manipulierte Foto.
Oben zu sehen: das Originalfoto von X-Nutzer Kai Schwerdt. Unten: das nachträglich manipulierte Foto.

AfD-Plakat wurde nachträglich in Hochwasser-Foto montiert

Vor dem verheerenden Hochwasser in Bayern und Baden-Württemberg hatte über Pfingsten bereits ein Hochwasser im Saarland Schäden in Millionenhöhe verursacht. Ein Foto, das eine Überschwemmung im Saarland zeigen soll, verbreitet sich aktuell in sozialen Medien. Zu sehen ist darauf ein helles Auto, das fast bis zu den Fenstern im Wasser versunken ist. Hinter dem Auto ist ein Verkehrsschild zu sehen. Vor dem Wagen steht ein Pfahl mit einem Wahlplakat der AfD, das den Slogan „Autoindustrie statt Klimahysterie“ trägt. Damit wirkt die Szene ironischer als sie tatsächlich war.

Allerdings ist dieses Foto manipuliert. Auf dem Original-Foto vom Hochwasser im Saarland ist kein AfD-Plakat zu sehen. Es wurde nachträglich in das Bild eingefügt.

Original-Foto zeigt Überflutung auf Decathlon-Parkplatz in Neunkirchen

Eine Bilderrückwärtssuche führt zum Original der Hochwasser-Aufnahme: Der Fotograf Kai Schwerdt hatte sie am 20. Mai auf der Plattform X (ehemals Twitter) und der Foto-Plattform Flickr geteilt. Demnach entstand das Bild am 18. Mai in Neunkirchen im Saarland. Ein weiteres Foto der Serie zeigt, dass das fotografierte Auto und das 10-Stundenkilometer-Schild auf dem Parkplatz des Sportartikelgeschäfts Decathlon stehen.

Auf dem Original hängt dort kein Plakat der AfD an einem Pfahl im Wasser. Das Wahlplakat gibt es zwar wirklich, aber nicht an diesem Ort. Es war ein altes Motiv aus dem Landtagswahlkampf der AfD im Jahr 2022 im Saarland.

Twitter (X)

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter (X) angezeigt werden.
Datenschutzseite

Einverstanden

Verwendete Quellen:
– Deutsche Presse-Agentur