Getötete Frau in Kaiserslautern: 10.000 Euro für Hinweise ausgesetzt

Schon seit einem Jahr ermittelt die Polizei in einem Fall aus Kaiserslautern. Passanten hatten dort eine Frauenleiche gefunden. Wer Diana Bodi getötet hat, ist jedoch nach wie vor unklar. Einige Spuren führen ins Ausland.
Die Polizei vermutet, dass der Täter die Leiche von Diana Bodi in einem Einkaufswagen zum Fundort transportierte. Fotos: Polizei Kaiserslautern
Die Polizei vermutet, dass der Täter die Leiche von Diana Bodi in einem Einkaufswagen zum Fundort transportierte. Fotos: Polizei Kaiserslautern

Vor fast genau einem Jahr, am 14. Dezember 2020 fanden Passanten nahe der Staubörnchenstraße in Kaiserslautern die Leiche einer Frau, deren Identität zunächst unbekannt war. Erst im Februar ergaben Ermittlungen, dass es sich um die ungarische Staatsbürgerin Diana Bodi handelte. Wie sie starb, ist jedoch bis heute unklar. Die Ermittlungen bislang dauern an. Die Polizei geht jedoch von einem Tötungsdelikt aus. Für Hinweise, die zur Ermittlung oder gar Ergreifung des Täters führen, hat die Staatsanwaltschaft Kaiserslautern inzwischen eine Belohnung von bis zu 10.000 Euro ausgesetzt.

Diana Bodi sollte eine neue Stelle antreten

Bisherigen Erkenntnissen nach reiste Diana Bodi im November 2020 nach Deutschland ein. Hier war sie dabei zunächst als Pflegekraft in München, später nahe Stuttgart tätig. Am 7. Dezember 2020 zeichnete eine Überwachungskamera die damals 48-Jährige an einem Geldautomaten der Kreissparkasse Böblingen in Aidlingen bei Stuttgart auf. Vier Tage später sollte sie eine Stelle als Pflegerin in Trier-Saarburg antreten.

48-Jährige wohl zufällig in Kaiserslautern

Daher fuhr die Frau am 11. Dezember 2020 mit dem ICE von Stuttgart nach Mannheim und weiter mit der Regionalbahn über Ludwigshafen am Rhein, Neustadt an der Weinstraße bis nach Kaiserslautern. Sie hatte möglicherweise Gepäck dabei. Der Zug traf aufgrund einer Verspätung um 18:04 Uhr nicht wie geplant in Trier-Saarburg, sondern in Kaiserslautern ein. Die Polizei nimmt an, dass Diana Bodi am Hauptbahnhof ausstieg.

Abhebeversuch auf Konto registriert

Am darauffolgenden Tag gegen 6:00 Uhr registrierte ein Geldautomat einen Abhebeversuch von ihrem Konto. Allerdings ist unklar, ob die 48-Jährige selbst am Geldautomaten stand. Daraufhin verliert sich ihre Spur. Am späten Montagabend des 14. Dezember fanden Zeugen ihre verpackte Leiche auf einem Verbindungsweg zwischen der Fackelwoog- und der Staubörnchenstraße.

Überwachungsvideo zeigt möglichen Täter

Die Ermittler:innen der Sonderkommission stießen einige Monate später auf eine heiße Spur. Daraufhin veröffentliche die Polizei im Juli das Video aus einer Überwachungskamera eines Parkhauses. Dieses zeigt einen Unbekannten, der am späten Abend des 12. Dezember 2020 einen Einkaufswagen durch die Rosenstraße zieht. Auf der unteren Ablage ist dabei ein größerer, weißer Gegenstand zu erkennen. Dabei könnte es sich um die verpackte Leiche von Diana Bodi handeln. Nach der Veröffentlichung erreichten die Polizei mehrere Hinweise. Einige seien vielversprechend und führen ins Ausland. Die umfangreichen Ermittlungen dauern an.

Polizei bittet eindringlich um Hinweise

Nun wendet sich die Polizei erneut an die Bevölkerung. „Können Sie Hinweise zum Tod von Diana Bodi geben? Ist Ihnen die 48-Jährige im Dezember des vergangenen Jahres aufgefallen? Erkennen Sie den Unbekannten in dem Video wieder oder können Sie Angaben zu der Person machen?“, fragt sie in einer Pressemitteilung.

Wer Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 0631 369 2620 mit der Inspektion Kaiserslautern in Verbindung zu setzen. Weitere Informationen, Personenbeschreibungen, Fotos und ein Fahndungsplakat zum Totschlag an Diana Bodi finden Sie auf der Internetseite der PI Kaiserslautern