Hauptbahnhof Saarbrücken wird an Silvester zur Waffenverbotszone

Die Bundespolizei richtet in Frankfurt und Saarbrücken zum Jahreswechsel Waffenverbotszonen ein. Zum Sicherheitskonzept gehört darüber hinaus die verstärkte Aufstellung von Einsatzkräften. So soll die Sicherheit von Reisenden, die zu Silvester Veranstaltungen in den Städten besuchen, gewährleistet werden.
Die Bundespolizei erklärte den Saarbrücker Hauptbahnhof an Silvester zur Waffenverbotszone. Fotos: BeckerBredel/Pixabay
Die Bundespolizei erklärte den Saarbrücker Hauptbahnhof an Silvester zur Waffenverbotszone. Fotos: BeckerBredel/Pixabay
Die Bundespolizei erklärte den Saarbrücker Hauptbahnhof an Silvester zur Waffenverbotszone. Fotos: BeckerBredel/Pixabay
Die Bundespolizei erklärte den Saarbrücker Hauptbahnhof an Silvester zur Waffenverbotszone. Fotos: BeckerBredel/Pixabay

Am Hauptbahnhof in Saarbrücken ist das Mitführen von Waffen in der Silvesternacht verboten. So sollen die Besucher von Silvesterveranstaltungen vor Angriffen geschützt werden.

Wie die Bundespolizei mitteilt, ist das Gebiet am 31. Dezember 2018 ab 18:00 bis zum 1. Januar 2019 um 6:00 Uhr eine erklärte Waffenverbotszone. Das heißt, dass um den Bahnhof verstärkt Kontrollen durchgeführt werden, bei denen Verdächtige auf gefährliche Gegenstände gefilzt werden.

Das Mitführverbot gilt für alle Schuss- und Schreckschusswaffen, Hieb-,Stoß und Stichwaffen sowie Messer aller Art. Wer entgegen dieses Verbots solche Waffen mit sich führt, muss mit einem Zwangsgeld von 250 Euro rechnen. Ausnahmen beim Mitführen bestimmter Gegenstände gelten für Polizeikräfte, den Zoll, die Bundeswehr, den Ordnungsdienst, Feuerwehr, Rettungs- und Sicherheitsdienste aber auch Mitarbeiter von Gastronomiebetrieben sowie Handwerker. 

Die Maßnahme wurde eingeführt, da es auf Bahnanlagen zu zahlreichen Gewaltdelikten kam, bei denen solche Waffen – vor allem Messer – eingesetzt oder mitgeführt wurden. Gerade an Silvester traten solcherlei Vorfälle verstärkt auf. Dabei waren die Täter, die von der Polizei aufgegriffen wurden, meist alkoholisiert.