Heiligabend-Aktion für Bedürftige in Saarbrücken erneut unter Corona-Einschränkungen

Die Heiligabend-Aktion für Bedürfte in Saarbrücken kann auch in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie nicht wie gewohnt stattfinden. Die evangelische und katholische Kirche in der Landeshauptstadt wollen jedoch eine Alternative schaffen.
Die traditionelle Heiligabend-Aktion im E-Werk findet aufgrund der Corona-Pandemie erneut nicht in dieser Form statt. Archivfoto: BeckerBredel
Die traditionelle Heiligabend-Aktion im E-Werk findet aufgrund der Corona-Pandemie erneut nicht in dieser Form statt. Archivfoto: BeckerBredel

Seit mehr als 50 Jahren laden die Evangelische und die Katholische Kirche in Saarbrücken alleinstehende, obdach- und wohnungslose sowie arme und einsame Menschen ein, den Heiligabend gemeinsam zu verbringen. Dabei kamen bis zu 700 Gäste im E-Werk zusammen. Seit Ausbruch der Corona-Pandemie ist das nicht mehr möglich. Bereits das zweite Jahr in Folge müssen die Veranstalter:innen die Heiligabend-Aktion einschränken.

Gestaffelte Ausgabe von Geschenktüten statt gemeinsamer Feier

Ausfallen soll sie jedoch nicht, berichtet der SR. Wie bereits im vergangenen Jahr gibt es allerdings weder Bühnenprogramm, noch gemeinsames Beisammensein mit Festessen. Stattdessen packen rund 40 freiwillige Helfer:innen am Tag vor Heiligabend Geschenktüten. Diese überreichen sie dann kontaktlos an die Gäste. Die Ausgabe ist dabei nach Altersgruppen gestaffelt. So wollen die Organisator:innen Ansammlungen und lange Wartezeiten verhindern. Die Zeitfenster sind dabei wie folgt:

  • 12.30 Uhr – 13.30 Uhr: Über 60-Jährige
  • 13.30 Uhr – 14.30 Uhr: 40 bis 60-Jährige
  • 14.30 Uhr – 16.00 Uhr: Jüngere und Familien

Weder 2G noch 3G nötig

Ein Ordnungsdienst soll die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln überprüfen. Dank der kontaktlosen Übergabe sind weder 2G noch 3G-Beschränkungen nötig. Man wolle die Hürde so klein wie möglich halten, so Pastoralreferent Heiner Buchen gegenüber dem SR. Da im vergangenen Jahr etwa 1.000 Gäste das Angebot wahrnahmen, rechnen die Kirchen in diesem Jahr mit einer ähnlichen Besuchszahl.

Aktion ist auf Spenden angewiesen

Die Organisation und Durchführung übernehmen hauptsächlich ehrenamtliche Helferinnen und Helfern. Dabei stützt sich die Aktion finanziell einzig auf Spenden. Um die Kosten zu decken, sind etwa 30.000 Euro nötig. Wer den Heiligabend für Bedürftige in Saarbrücken unterstützen will, kann einen beliebigen Betrag auf das Spendenkonto überweisen:

St. Josef Saarbrücken bei der Sparkasse Saarbrücken
IBAN: DE 57 5905 0101 0000 0901 75
Stichwort: „Spende Heilig-Abend-Aktion“.

Verwendete Quellen:
– Saarländischer Rundfunk
– Fachstelle Jugend Plus Saarbrücken