Im Saarland stehen die günstigsten Einfamilienhäuser

Das Immobilienportal "ImmoScout24" hat die Preise für Einfamilienhäuser in Deutschland verglichen. Im Saarland zahlt man demnach bundesweit am wenigsten. Was ein Quadratmeter hierzulande kostet und wie sich die Preise entwickelt haben:
Im Saarland sind Einfamilienhäuser bundesweit am günstigsten. Symbolfoto: Christian Charisius/dpa-Bildfunk
Im Saarland sind Einfamilienhäuser bundesweit am günstigsten. Symbolfoto: Christian Charisius/dpa-Bildfunk

Günstigste Einfamilienhäuser stehen im Saarland

Im Saarland stehen die günstigsten Einfamilienhäuser bundesweit. Das zeigt eine aktuelle Auswertung von „ImmoScout24“. Für die Analyse hat das Immobilienportal beobachtet, wie sich die Kaufpreise für Einparteienhäuser in den 16 Bundesländern innerhalb eines Jahres entwickelt haben.

Was ein Einfamilienhaus in den Bundesländern kostet

Ein Einfamilienhaus im Saarland kostete im ersten Quartal 2024 demnach durchschnittlich 2.133 Euro pro Quadratmeter. Auch in Thüringen und Sachsen-Anhalt ist Wohneigentum mit einem Quadratmeterpreis von durchschnittlich 2.145 bis 2.292 Euro günstig. Für weniger als 3.000 Euro pro Quadratmeter bekommt man Einfamilienhäuser außerdem in Sachsen, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Am meisten zahlen Käufer:innen dagegen in Berlin und Hamburg. Mit einem Quadratmeterpreis von 5.403 Euro kostet ein Bestandshaus in der Hansestadt mehr als das Doppelte als im Saarland.

Kaufpreise für Einfamilienhäuser im Bestand im ersten Quartal 2024. Bild: ImmoScout24

Ländliche Gegenden wie das Saarland profitierten von der positiven Entwicklung regionaler Zentren

„Die Zinsen haben sich stabil auf einem Niveau eingependelt. Wer jetzt auf der Suche nach einem Einfamilienhaus ist, findet im Saarland, aber auch in Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen vergleichsweise günstige Angebote“, sagt Dr. Gesa Crockford, Geschäftsführerin ImmoScout24. „Diese Bundesländer sind ländlich geprägt, profitieren aber von der positiven Entwicklung der regionalen Zentren wie Erfurt, Jena, Magdeburg und Leipzig. Das ‚Haus im Grünen‘ ist hier beliebt.“

So haben sich die Preise im vergangenen Jahr entwickelt

Wohl aus diesem Grund steigen die Preise für Bestandshäuser nicht etwa in Berlin oder Hamburg am stärksten, sondern in Thüringen. Hier legten die Angebotspreise für Bestands-Einfamilienhäuser 3,7 Prozent innerhalb eines Jahres zu. Ähnlich haben sich die Preise in Nordrhein-Westfalen und Sachsen entwickelt. In Sachsen-Anhalt sind die Preise im Vergleich zum Vorjahr dagegen um 3,1 Prozent gesunken. Auch Hamburg und Bremen verzeichnen mit 4,0 und 5,2 Prozent größere Preisabschläge. Im Saarland liegen die Angebotspreise mit 0,6 Prozent nur geringfügig unter dem Niveau von 2023.

Auch bei Neubauten hat das Saarland die günstigsten Angebote

Auch bei Neubauten gibt es im Saarland die günstigsten Angebote. Der durchschnittliche Quadratmeterpreis liegt hierzulande bei 2.542 Euro. Nur Sachsen hat ebenfalls entsprechende Immobilien für weniger als 3.000 Euro pro Quadratmeter zu bieten. Dennoch landen auch Sachsen-Anhalt, Thüringen und Niedersachsen unter den günstigsten fünf Bundesländern.

Die Kaufpreise für Neubauten im ersten Quartal 2024. Bild: ImmoScout24

Preise für Neubau-Häuser vielerorts gestiegen

In vielen Bundesländern sind die Preise für Neubau-Einfamilienhäuser im letzten Jahr gestiegen. Mit 5,4 Prozent verzeichnet Berlin den größten Anstieg. Auch in Nordrhein-Westfalen, Brandenburg und Thüringen weisen die Neubauhäuser ein solides Preiswachstum auf. Dagegen sind die Preise in Hamburg um 3,6 Prozent zurückgegangen. Im Saarland liegen sie 0,6 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Auch Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Bayern zahlen Käufer:innen geringfügig weniger.

So wurden die Daten erhoben

Für die Auswertung hat ImmoScout24 die Daten von Immobilienangeboten auf der Plattform im jeweils ersten Quartal von 2023 beziehungsweise 2024 erhoben. Ein Algorithmus hat daraus Referenzobjekte ermittelt. Das verglichene Einfamilienhaus hat 140 Quadratmeter Wohnfläche und einen Grundstücksanteil von 600 Quadratmetern. Die Kategorie Neubau enthält alle Angebote mit einem Baualter von maximal zwei Jahren zum jeweiligen Bestimmungszeitpunkt.

Verwendete Quellen:
– Pressemitteilung von ImmoScout24