Insassen sind im Hungerstreik: Gefangene in Luxemburg wollen Haft-Unterbrechungen

Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, sind in einem luxemburgischen Gefängnis aktuell rund 20 Insassen im Hungerstreik. Sie wollen gelesen haben, dass es wegen der Corona-Krise in manchen Haftanstalten zu Unterbrechungen und sogar zu vorzeitigen Entlassungen gekommen sei.

Im Schrassiger Gefängnis kam es vergangene Woche zu einem Polizeieinsatz, als mehrere Häftlinge randalierten. Archivfoto: Harald Tittel/dpa-Bildfunk
Im Schrassiger Gefängnis kam es vergangene Woche zu einem Polizeieinsatz, als mehrere Häftlinge randalierten. Archivfoto: Harald Tittel/dpa-Bildfunk

Mit einem Hungerstreik wollen Strafgefangene in der Haftanstalt im luxemburgischen Schrassig Haft-Unterbrechungen oder vorzeitige Entlassungen durchsetzen. Derzeit seien noch rund 20 von anfangs gut 40 Insassen im Hungerstreik, sagte der Leiter der Strafvollzugsverwaltung, Serge Legil, am Mittwoch (1. April 2020).

Sie hätten gelesen, dass wegen der Corona-Krise manche Gefängnisse bestimmten Häftlingen Haft-Unterbrechungen gewähren wollten. „Und das möchten sie auch haben“, so Legil.

Im Gefängnis in Schrassig gibt es bislang keinen bestätigten Fall von Covid-19. „Wir hatten auch noch keinen Verdachtsfall“, sagte Legil. Es gebe auch sehr strikte Regeln, um einen Eintrag der Infektion zu verhindern. Jeder Neuzugang werde zunächst eine Woche isoliert, bevor er in den regulären Strafvollzug komme. Auch das Personal sei ausschließlich mit Schutzmasken und Handschuhen unterwegs.

Zuvor Randale im Gefängnis

Der Hungerstreik hatte Ende vergangener Woche begonnen. Zuvor gab es einen Polizeieinsatz im Gefängnis wegen einer Randale, bei der Insassen Forderungen im Zusammenhang mit Maßnahmen gegen die Covid-19-Pandemie stellten. Dazu gehörten die Lockerung von Besuchs- und Kontaktverboten sowie vorzeitige Haftentlassungen. Das Ministerium hatte dies abgelehnt.

Legil ging davon aus, dass der Hungerstreik in den nächsten Tagen beendet werde. Die betroffenen Personen würden täglich ärztlich untersucht. Die Lage sei aber nicht beunruhigend, sagte er. In Schrassig sitzen derzeit knapp 500 Strafgefangene ein.

Verwendete Quellen:
– Deutsche Presse-Agentur

Meistgelesen