Kinder und Jugendliche in Saarbrücken-Jägersfreude bekommen einen neuen Bolzplatz

Wie die Landeshauptstadt Saarbrücken mitteilt, soll im kommenden Jahr ein neuer Bolzplatz im Stadtteil Jägersfreude entstehen. Die Arbeiten sollen bereits Anfang Dezember beginnen, sodass der Platz für den Sommer 2020 fertiggestellt ist.
In Saarbrücken-Jägersfreude soll im Jahr 2020 ein neuer Bolzplatz für Kinder und Jugendliche entstehen. Symbolfoto:  Uwe Anspach/dpa-Bildfunk
In Saarbrücken-Jägersfreude soll im Jahr 2020 ein neuer Bolzplatz für Kinder und Jugendliche entstehen. Symbolfoto: Uwe Anspach/dpa-Bildfunk
In Saarbrücken-Jägersfreude soll im Jahr 2020 ein neuer Bolzplatz für Kinder und Jugendliche entstehen. Symbolfoto:  Uwe Anspach/dpa-Bildfunk
In Saarbrücken-Jägersfreude soll im Jahr 2020 ein neuer Bolzplatz für Kinder und Jugendliche entstehen. Symbolfoto: Uwe Anspach/dpa-Bildfunk

Neuer Bolzplatz in Saarbrücken-Jägersfreude

Die Landeshauptstadt Saarbrücken arbeitet ab Anfang Dezember an einem neuen Bolzplatz im Stadtteil Jägersfreude. Er soll laut Angaben der Stadt auf der Fläche neben dem Kunstrasenfeld des „TuS Jägersfreude“ im Bereich des Wiesentals entstehen.

Vorarbeiten beginnen in den kommenden Tagen

Bereits in den nächsten Tagen sollen die Vorarbeiten beginnen. Wie die Stadt mitteilt, erfolgt die Baustellenzufahrt über den Uferweg entlang des Sulzbachs, der für die Dauer der Arbeiten gesperrt wird.

Der eigentliche Bau des Bolzplatzes startet dann voraussichtlich Mitte Januar 2020. Laut Angaben der Stadt Saarbrücken bekommt der Platz einen Belag aus Kunststoff. Er wird mit einem Ballfangzaun ausgestattet und soll somit für unterschiedliche Sportarten nutzbar sein. Der Platz soll für alle Interessierten, vor allem aber für Kinder und Jugendliche zugänglich sein.

Bauzeit und Kosten des neuen Bolzplatzes

Die Arbeiten sollen bis Ende Juni 2020 dauern und rund 205.000 Euro kosten. Witterungsbedingt könnten die Arbeiten sich allerdings verschieben.

Verwendete Quellen:
– Mitteilung der Landeshauptstadt Saarbrücken vom 29.11.19