Kurioser Fall in St. Ingbert: Geschwätzige Eulen lösen Polizeieinsatz aus

In der vergangenen Nacht von Freitag auf Samstag (5. Juni 2021) kam es in St. Ingbert zu einem kuriosen Polizeieinsatz. Eine vermeintliche Alarmanlage entpuppte sich als munterer Plausch zweier Eulen.

Vermeintliche Alarmanlage löst Polizeieinsatz in St. Ingbert aus

In der gestrigen Nacht von Freitag auf Samstag haben Anwohner:innen der Rheinstraße in St. Ingbert-Hassel die Polizei wegen einer vermeintlichen Alarmauslösung in einem Wohnanwesen gerufen. Dabei konnten die Anrufenden das genaue Anwesen, an dem die Alarmanlage ausgelöst haben könnte, nicht ausmachen. Zu diesem Zeitpunkt ging man jedenfalls fest von einem Einbruch in eines der dortigen Wohnhäuser aus.

Alarmanlage entpuppt sich als „Unterhaltung zwischen zwei Eulen“

Vor Ort konnte die Polizei nach intensiver Sachverhaltserforschung dann aber schließlich feststellen, dass es sich nicht um eine Alarmanlage, sondern lediglich um laute Vogelrufe handelte. Diese sollen sich laut Angaben der Polizei tatsächlich zum Verwechseln ähnlich wie eine Alarmanlage angehört haben. #

Bei den Vögeln handelte sich nach Angaben der Polizeibeamt:innen um zwei Eulen, genauer gesagt Steinkäuze, die sich in den Nachtstunden von zwei Bäumen aus über die Rheinstraße lauthals miteinander verständigten.

Einbruch konnte ausgeschlossen werden

„Nachdem das Vorliegen eines Einbruchs gänzlich ausgeschlossen werden konnte, rückten die Beamten unter aufmerksamen Blicken der Eulen wieder ab“, heißt es in einem munteren Einsatzbericht der Polizei St. Ingbert vom heutigen Samstag (5. Juni 2021).

Polizei ermutigt trotz kuriosem Einzelfall weiter zu Notrufen in Verdachtsfällen

Trotz dieses kuriosen Einzelfalles möchte die Polizei St. Ingbert aufmerksame Bürger:innen weiter dazu ermutigen, bei verdächtigen Wahrnehmungen – gerade auch im Hinblick auf Einbruchsdiebstähle – die Polizei ohne Zögern zu alarmieren. Zum „Alarmieren“ muss sich übrigens niemand eine Eule kaufen, ein einfacher Anruf über die Notfallnummer 110 oder bei einer Polizeidienststelle genügt.

Verwendete Quellen:
– Mitteilung der Polizei St. Ingbert vom 05.06.2021

Meistgelesen