Lafontaine: Kinder jetzt impfen „verantwortungslos“

Aktuell dürfen Kinder noch nicht gegen Corona geimpft werden – schon bald könnte sich das ändern. Die Linke lehnt eine solche Option ab, solange Langzeitfolgen der Impfungen nicht bekannt sind.

Lafontaine gegen Impfangebot für Kinder

Sowohl im saarländischen Landtag als auch in einem Facebook-Beitrag hat sich Oskar Lafontaine, der Fraktionsvorsitzende der Linkspartei, gegen ein Impfangebot für Kinder ausgesprochen. „Jetzt auch alle Kinder impfen? Verantwortungslos, solange Langzeitfolgen nicht bekannt sind!“

In diesem Zusammenhang sprach Lafontaine ebenso von einer „interessengeleiteten Empfehlung der Pharma-Industrie“ und verwies auf den Einsatz von Impfstoff gegen Aids. Dabei hätte man nach anderthalb Jahren festgestellt, „dass ein gegenteiliger Effekt eintrat: Die Geimpften wurden anfälliger für Infektionen“, argumentierte der Fraktionsvorsitzende.

Hintergrund

Im Saarland sollen Kinder ab zwölf Jahren noch im Sommer ein Impfangebot gegen Covid-19 bekommen. „Unser Ziel ist es, Kindern und Jugendlichen so schnell es geht ein Impfangebot zu machen“, sagte Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) am Mittwoch vor dem Landtag in Saarbrücken. Dieses Impfangebot solle erfolgen, sobald die europäische Arzneimittelbehörde EMA einen Impfstoff dafür freigegeben haben. Sie hoffe, dass das Impfangebot bis spätestens August erfolgen könne.

Verwendete Quellen:
– Facebook-Beitrag von Oskar Lafontaine, 13.05.2021
– eigener Bericht
– Deutsche Presse-Agentur

Meistgelesen