Mehrere Angriffe auf Polizeibeamte im Nordsaarland am Wochenende

1. In der Nacht vom 19.09. zum 20.09.2020 wurden die Beamten der Polizeiinspektion Nordsaarland zu einem Streit zwischen mehreren Personen

1. In der Nacht vom 19.09. zum 20.09.2020 wurden die Beamten der Polizeiinspektion Nordsaarland zu einem Streit zwischen mehreren Personen nach Wadern-Nunkirchen gerufen. Im Zuge der Einsatzbewältigung wurden die Beamten von einem der Beteiligten mit Schlägen und Tritten angegriffen sowie beleidigt. Einer der eingesetzten Beamten wurde hierdurch verletzt und konnte seinen Dienst nicht fortsetzen. Der Aggressor, ein stark alkoholisierter 32jähriger Mann, wurde sodann in Gewahrsam genommen. Zur Lagebewältigung war der Einsatz mehrerer Funkstreifen sowie der Diensthundestaffel erforderlich. Es wurden Strafverfahren, auch gegen andere Beteiligte, eingeleitet.

2. Am späten Abend des 19.09.2020 wurde der Polizeiinspektion Nordsaarland eine Ruhestörung in Weiskirchen gemeldet. Es stellte sich heraus, dass eine ca. 10köpfige Gruppe junger Leute eine Geburtstagsfeier durchführte. Aus der kooperativen Personengruppe hob sich schließlich ein alkoholisierter 19jähriger Mann hervor, der die eingesetzten Beamten aufs Übelste beleidigte. Schließlich war seine Ingewahrsamnahme erforderlich und er wurde zur PI Nordsaarland transportiert, wobei er gegen die Maßnahme Widerstand leistete. Im weiteren Verlauf spuckte er einem der Beamten ins Gesicht, sodass ihm eine Spuckschutzhaube aufgesetzt werden musste. 

3. Ein 25 Jahre alter Mann hat im saarländischen Merzig mit einem gewalttätigen Angriff auf seine Freundin eine größere Schlägerei ausgelöst. Bei dem Vorfall in der Nacht zum Sonntag soll der Mann die 23-jährige Frau in der Altstadt gegen den Kopf geschlagen haben. Als dem Opfer mehrere Menschen zu Hilfe eilten, entwickelte sich daraus eine größere Schlägerei mit etwa 15 bis 20 Personen, hieß es in der Polizei-Mitteilung.

Auch die hinzugerufenen Beamten wurden demnach zeitweise zum Ziel der Aggressionen. Ein 27 Jahre alter Mann soll mit Krücken auf den 25-jährigen Gewalttäter eingeschlagen haben. Als die Polizei die beiden Parteien trennte, soll sich der Mann «mit seinen Krücken fuchtelnd in Richtung der Polizisten» gewandt haben. Er sei fixiert worden. Das habe dazu geführt, dass ein weiterer Mann die Beamten angegangen sei und eine Gruppe von rund 20 Menschen gegen sie aufgestachelt habe. Die setzte sich mit Pfefferspray zur Wehr. Erst als Verstärkung eingetroffen sei, habe sich die Situation beruhigt. Insgesamt seien mehrere Strafanzeigen gefertigt worden, hieß es.

Die 23 Jahre alte Frau wurde den Angaben zufolge mit leichten Verletzungen in einem Krankenhaus behandelt. Ihr 25 Jahre alter Freund war laut Polizei stark angetrunken. Aussagen wollte sie nicht gegen ihn.