Saarland liegt bei Langzeitarbeitslosigkeit unter Bundesdurchschnitt

Bei der Langzeitarbeitslosigkeit im bundesweiten Vergleich schneidet das Saarland durchschnittlich noch recht gut ab.
Im Saarland gibt es vergleichsweise wenig Langzeitarbeitslose. Symbolfoto: Ralf Hirschberger/dpa-Bildfunk.
Im Saarland gibt es vergleichsweise wenig Langzeitarbeitslose. Symbolfoto: Ralf Hirschberger/dpa-Bildfunk.
Im Saarland gibt es vergleichsweise wenig Langzeitarbeitslose. Symbolfoto: Ralf Hirschberger/dpa-Bildfunk.
Im Saarland gibt es vergleichsweise wenig Langzeitarbeitslose. Symbolfoto: Ralf Hirschberger/dpa-Bildfunk.

Der Anteil der Hartz-IV-Bezieher, die das Arbeitslosengeld II seit mindestens vier Jahren erhalten, beträgt in Deutschland 48,2 Prozent – das Saarland liegt mit 42,9 Prozent darunter, wie aus Zahlen der Bundesagentur für Arbeit hervorgeht. Demnach gibt es hier fast 9.000 Langzeitarbeitslose mit Hartz IV.

Der Landkreis St. Wendel schneidet mit einem Anteil von 32,5 Prozent am besten ab. Auch zum Beispiel der Kreis Merzig-Wadern mit 38,5 Prozent und der Kreis Neunkirchen mit 39,5 Prozent liegen noch unter dem Schnitt. Der Regionalverband Saarbrücken ist mit 45,7 Prozent Schlusslicht im Bundesland.

National schwanken die Werte stark zwischen West (45,7 Prozent) und Ost (55,2 Prozent). Am höchsten ist der Anteil Langzeitarbeitsloser den Angaben zufolge in Brandenburg mit 58,5 Prozent, am niedrigsten in Bayern mit 37,8 Prozent. Die sechs ostdeutschen Länder liegen geschlossen am Tabellenende. Auf die Zahlen machte die Partei Die Linke im Bundestag aufmerksam.

Verwendete Quellen:
• Deutsche Presse-Agentur