Annegret Kramp-Karrenbauer besucht Hochzeit eines homosexuellen Paares trotz umstrittener Aussagen

Die in der Thematik „Ehe für alle“ nicht unbedingt als progressiv geltende CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer, besuchte trotz ihrer umstrittenen Äußerungen gegen die Homo-Ehe, am heutigen Freitag die Hochzeit eines gleichgeschlechtlichen Paares. Dies berichtete die „SZ“.

Kramp-Karrenbauer spricht sich gegen Homo-Ehe aus

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer sorgte im Sommer 2015 durch ihre Aussagen zur Öffnung der Ehe für homosexuelle Paare für großes Aufsehen und erntete heftige Kritik. Kramp-Karrenbauer äußerte damals, dass bei einer Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare „auch andere Forderungen nicht auszuschließen seien: etwa eine Heirat unter engen Verwandten oder von mehr als zwei Menschen.“

AKK trotzdem zu Gast bei gleichgeschlechtlicher Hochzeit

Trotz ihrer eindeutigen Aussagen, besuchte die CDU-Chefin nach Angaben der „SZ“ am heutigen Freitag die standesamtliche Trauung und die Hochzeitsfeier eines gleichgeschlechtlichen Paares in Marpingen. Gegenüber der „SZ“ erklärte Kramp-Karrenbauer, dass es eine private Einladung gewesen sei, die sie und ihr Mann gerne angenommen hätten. Sie freue sich für das Paar und akzeptiere die Entscheidung des Bundestages zur Ehe für alle.

Wie die SZ berichtet, handele es sich bei der heutigen Feier um die Hochzeit eines CDU-Mitgliedes, mit dem Annegret Kramp-Karrenbauer und ihr Mann Helmut seit Jahren befreundet seien.

Verwendete Quellen:
• Bericht der „Saarbrücker Zeitung“