Mehr als 600 Menschen bieten auf „Saarländer halten zusammen“ Hilfe in der Corona-Krise

Auf der Hilfeplattform "Saarländer halten zusammen" haben bereits mehr als 600 Menschen ihre Unterstützung im Alltag während der Corona-Krise angeboten.
Saarländer halten zusammen: Gerade in dieser schweren Corona-Krise ist das besonders wichtig.
Saarländer halten zusammen: Gerade in dieser schweren Corona-Krise ist das besonders wichtig.
Saarländer halten zusammen: Gerade in dieser schweren Corona-Krise ist das besonders wichtig.
Saarländer halten zusammen: Gerade in dieser schweren Corona-Krise ist das besonders wichtig.

Viele Saarländerinnen und Saarländer sind in Zeiten von Ausgangsbeschränkungen und Vorsichtsmaßnahmen auf Hilfe angewiesen. Ob beim Einkaufen, Gassigehen oder der Kinderbetreuung. Die Online-Plattform „Saarländer halten zusammen“ soll hier unkompliziert Vermittler sein. 

Über 600 Hilfsangebote auf „Saarländer halten zusammen“

Mehr als 600 Menschen haben sich bereits auf dem Portal eingetragen. Sie bieten Unterstützung in der Corona-Krise für ihre Nachbarn und hilfsbedürftige Menschen im Umfeld. Wer helfen will, postet sein Angebot mit Angabe von Ort und Kontakt auf „Saarländer halten zusammen“.

Von Einkaufshilfe bis zum selbstverfassten Märchen

Unter den Einträgen findet sich schnell eine Einkaufshilfe und auch ein offenes Ohr, Unterstützung bei modernen Kommunikationsmitteln und selbstgenähte Masken. Aber auch ungewöhnliche Angebote wie kostenloser Autoverleih für Pflegedienste, selbstgeschriebene Märchen, die die Pandemie kindgerecht erklären oder Nachhilfe über Skype.

Unkompliziert Unterstützung finden und „Danke“ sagen

Wer Unterstützung braucht, durchsucht die Angebote in seinem Umfeld und setzt sich direkt mit einer hilfsbereiten Person in Verbindung. Zudem bietet „Saarländer halten zusammen“ eine Plattform, um einfach „Danke“ zu sagen – ohne Registrierung, Umwege oder Social Media. 

Projekt jetzt auch in NRW

Das Projekt der Saarbrücker Zeitung und SOL.DE wird unterstützt von Ministerpräsident Tobias Hans. Dank des erfolgreichen Starts im Saarland hat auch die Rheinische Post in Nordrhein-Westfalen die Aktion übernommen.

Das Portal #rpgemeinsamstark hat Idee, Technik und Struktur adaptiert, zusätzlich gibt es auch für Firmen die Möglichkeit, ihre Lieferdienste einzutragen. Auch in NRW nehmen die Menschen, die Plattform gut an. In etwa zwei Wochen sind bereits etliche Angebote eingegangen. 

Verwendete Quellen:
– „Saarländer halten zusammen