Nach Bi-Outing: Pascal Kappes zeigt sich in Anti-Mobbing-Kampagne übel zugerichtet

Der Schauspieler und ehemalige Mister Saarland Pascal Kappés setzt sich mit geschwollenen Augen, Kratzern und Schnitten im Gesicht gegen Mobbing ein.
Pascal Kappés outete sich kürzlich als bisexuell. Nun setzt er sich in einer Kampagne gegen Mobbing ein. Foto: instagram/pascal.kappes
Pascal Kappés outete sich kürzlich als bisexuell. Nun setzt er sich in einer Kampagne gegen Mobbing ein. Foto: instagram/pascal.kappes
Pascal Kappés outete sich kürzlich als bisexuell. Nun setzt er sich in einer Kampagne gegen Mobbing ein. Foto: instagram/pascal.kappes
Pascal Kappés outete sich kürzlich als bisexuell. Nun setzt er sich in einer Kampagne gegen Mobbing ein. Foto: instagram/pascal.kappes

Auf dem Foto der Initiative „Stoppt Mobbing“, sieht der 29-Jährige übel zugerichtet aus. Auf seine Stirn ist das Wort „Tunte“, auf seine Brust „Schwuchtel“ geritzt. Quer über das Bild steht „Dummschwätzer“ geschrieben. Erst kürzlich outete sich Pascal Kappés auf Instagram als bisexuell. 

Die Blessuren auf dem Bild sind zwar nur Schminke und Fotobearbeitung, allerdings stehen sie für eine andere Form von Verletzung. „Mobbing verletzt die Seelen von Kindern“, so der Text der Kampagne. Die bundesweite Aktion macht auf Mobbing und Gewalt an Schulen aufmerksam. Mit der Kampagne soll ein Zeichen gesetzt werden, dass das gesellschaftliche Problem nicht länger verschwiegen werden darf.

An dem Projekt nehmen auch andere Prominente wie Oliver Korittke, Martin Semmelrogge oder Natascha Ochsenknecht teil. „Stoppt Mobbing“ bietet Coaching, Rat und Informationen für Opfer, Lehrer und Schüler, aber auch Täter und Mittäter. Wie die Bild-Zeitung berichtet, planen Initiator Carsten Stahl und Pascal Kappés gemeinsame Vorträge an saarländischen Schulen.

Der Ex-Mister-Saarland tourte bereits mit der saarländischen Initiative „DoppelEinhorn“ im Einsatz gegen Hass und Hetze durch Bildungsstätten im Saarland.

Verwendete Quellen:
– Stoppt Mobbing
– Bild