Nach Frühgeburt: Sohn von Josephine Ortleb darf Klinik nach 136 Tagen verlassen

Die saarländische Bundestagsabgeordnete Josephine Ortleb (SPD) konnte am heutigen Donnerstagabend (27. Januar 2022) eine freudige Nachricht verkünden: Ihr im September 2021 zu früh auf die Welt gekommener Sohn darf die Saarbrücker Klinik nach 136 Tagen verlassen und ist wohlauf.
Der Sohn von Josephine Ortleb darf die Klinik in Saarbrücken nach 146 Tagen wohlauf verlassen. Archivfoto: BeckerBredel
Der Sohn von Josephine Ortleb darf die Klinik in Saarbrücken nach 146 Tagen wohlauf verlassen. Archivfoto: BeckerBredel

Sohn von Josephine Ortleb darf Saarbrücker Klinik verlassen

Nach 136 Tagen Aufenthalt im Saarbrücker Winterberg-Klinikum darf der zu früh auf die Welt gekommene Sohn von SPD-Politikerin Josephine Ortleb das Krankenhaus nun endlich verlassen. Darüber informierte die Bundestagsabgeordnete am Donnerstagabend über das soziale Netzwerk Facebook.

Ortleb dankt dem Team der Saarbrücker Klinik

In ihrem Beitrag dankte Ortleb dem Team der Saarbrücker Klinik für ihre tolle Arbeit. „Danke! Nach 136 Tagen verlassen wir munter und glücklich das Klinikum Saarbrücken. Danke für 136 Tage beste medizinische Versorgung. Danke für 136 Tage liebevolle Pflege. Danke für alles, liebes Team der KIS20. Ihr seid die Besten!“, schrieb die 35-Jährige.

Ortleb will „erstmal zu Hause ankommen“

In den nächsten Tagen will es die SPD-Politikerin zunächst einmal ruhig angehen lassen. „Für uns heißt es jetzt erst mal zu Hause ankommen. Dafür gönnen wir uns noch ein bisschen Ruhe, bevor wir endlich zusammen die Welt entdecken können!“, so Ortleb.

Ortleb unterrichtete Öffentlichkeit im September 2021 über Frühgeburt

Josephine Ortleb machte ihre Frühgeburt im September 2021 öffentlich und zog sich damals aus der „heißen Phase“ des Bundestagswahlkampfs zurück. „Mein Sohn braucht jetzt meine ganze Kraft. Ich bitte daher um Verständnis, dass ich mich in den nächsten Tagen komplett auf meine Familie konzentrieren werde“, erklärte die SPD-Politikerin zum damaligen Zeitpunkt.

Erst große Anteilnahme, nun große Freude im Saarland

Im Saarland herrschte in der Folge große Anteilnahme. So schrieb Ortlebs damalige Wahlgegnerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) auf Twitter: „Liebe Josephine Ortleb, die Nachricht macht mich sehr traurig. Es gibt wichtigeres als Wahlkampf und Politik. Ich wünsche viel Kraft und drücke ganz fest die Daumen. Bin in Gedanken bei Euch!“. Auf Facebook bekundeten knapp 500 Menschen in Kommentaren ihr Mitgefühl.

Dementsprechend groß fällt auch am heutigen Donnerstagabend die Freude aus. So erhielt der jüngste Facebook-Post von Ortleb innerhalb nur einer Stunde über 600 Likes und über 100 Glückwunsch-Kommentare. Denen möchten wir uns auch recht herzlich anschließen und wünschen dir und deinem Kleinen alles Gute, Josephine!

Verwendete Quellen:
– Facebook-Beitrag der Bundestagsabgeordneten Josephine Ortleb vom 27.01.2022