Nach tödlichem Unglück: Achterbahn im Klotti-Park bleibt gesperrt

Anfang August war eine Saarländerin im Freizeitpark Klotten tödlich verunglückt. Die Achterbahn, auf der die Frau ums Leben kam, ist seither gesperrt. Bis sie wieder öffnet, könnte es noch dauern.
Nach einem tödlichen Unfall ist die Achterbahn im Wild- und Freizeitpark Klotten weiter geschlossen. Foto: Thomas Frey/dpa-Bildfunk
Nach einem tödlichen Unfall ist die Achterbahn im Wild- und Freizeitpark Klotten weiter geschlossen. Foto: Thomas Frey/dpa-Bildfunk

Am 6. August 2022 stürzte eine Saarländerin im Wild- und Freizeitpark Klotten aus einer fahrenden Achterbahn. Die Frau aus Nohfelden erlag noch im Park ihren Verletzungen. Bislang ist noch unklar, wie es zu dem Unfall kam. Wie die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Nachfrage der Saarbrücker Zeitung berichtet, dauern die Ermittlungen noch an.

Laut mehrerer Zeugen hätten die Mitarbeiter:innen vor der Fahrt nicht überprüft, ob die Sicherungsbügel in der Achterbahn eingerastet waren. Diese schützen die Passagiere davor, aus den Gondeln geschleudert zu werden. Einer der Besucher erklärte jedoch, dass die Beschäftigten vor Beginn der Fahrt auf Sicherheitsbestimmungen hingewiesen hätten.

Der Park war nach dem Unfall für einige Tage geschlossen. Seit dem 9. August ist er jedoch wieder geöffnet. Wie die SZ weiter berichtet, geben die Behörden jedoch die Achterbahn bislang nicht frei. Auch der TÜV überprüfe noch die Anlage. Bis zum Ergebnis bleibt der Betrieb untersagt. Wie lange die Bahn noch geschlossen bleibt, sei nicht absehbar.

Verwendete Quellen:
Saarbrücker Zeitung