Niedersalbach: Unbekannte stehlen Forellen und lassen übrige zum Sterben zurück

Zwei Diebe brachen Heilignacht (24./25. Dezember 2018) in einen Forellenhof in Niedersalbach ein. Dort stahlen sie nicht nur zahlreiche Forellen, sondern überließen die übrigen Fische dem Tod.

Die Diebe ließen die übrigen Forellen im entleerten Becken zum Sterben zurück. Symbolfoto: Pixabay
Die Diebe ließen die übrigen Forellen im entleerten Becken zum Sterben zurück. Symbolfoto: Pixabay

Zwei Diebe haben in der Nacht zu Weihnachten auf einem Forellenhof in Niedersalbach verheerenden Schaden angerichtet. 

Die Einbrecher machten sich an einem Fischbecken zu schaffen und stahlen Forellen. Doch damit nicht genug: Die Diebe ließen das Wasser aus dem Fischbecken ab, sodass die übrigen Forellen im flachen Salbach „erstickten“ oder zur leichten Beute für Raubtiere wie Füchse und Reiher wurden. Das zeigen laut „SZ“-Berichten die Aufnahmen einer Überwachungskamera

Neben der Kamera, dank der in der Vergangenheit bereits zwei Täter auf frischer Tat ertappt werden konnten, sind für gewöhnlich auch zwei Wachhunde für die Sicherheit der Anlage im Einsatz. Aufgrund der Kälte waren die beiden in der fraglichen Nacht jedoch nicht vor Ort.

Insgesamt, so schätzt der Besitzer der Anlage, könnten 250 Kilo Fisch verloren gegangen sein. Nur noch junge und unverkäufliche Störe sind übrig geblieben. Wie es mit dem Forellenhof weitergeht, ist laut „SZ“ noch unklar.