Nur drei neue Windräder im Saarland: Branche will Ausbau beschleunigen

Im vergangenen Jahr wurden im Saarland nur drei neue Windkraftanlagen errichtet. Zu wenig, wenn es nach der Branche geht. Um Klimaziele zu erreichen, müsse man beim Bau zulegen.
Im Saarland wurden 2021 nur drei Windräder errichtet. Symbolfoto: Moritz Frankenberg/dpa-Bildfunk
Im Saarland wurden 2021 nur drei Windräder errichtet. Symbolfoto: Moritz Frankenberg/dpa-Bildfunk

Im Jahr 2021 hat der Ausbau der Windenergie im Saarland kaum Fortschritte gemacht. Laut Bundesverband Windenergie seien demnach nur drei Windräder mit einer installierten Leistung von zehn Megawatt errichtet worden. Aus Sicht der Branche sei das Tempo damit zu langsam, um Klimaziele einzuhalten. Der Zubau-Anteil des Saarlandes liege bei rund null Prozent. Deutschlandweit schnitten nur die Stadtstaaten, Bayern und Sachsen genauso schlecht ab.

Fortschritte bei Ausbau beschränkt sich auf wenige Bundesländer

So kamen deutschlandweit im vergangenen Jahr 484 Windenergieanlagen mit einer installierten Leistung von 1.925 Megawatt hinzu – davon je 104 allein in Niedersachsen und Brandenburg. Die beiden Bundesländern hätten zusammen mit Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein fast ein Viertel der neu installierten Leistung realisiert. Der Zubau bewege sich laut der Verbände dennoch nach wie vor auf einem niedrigen Niveau – obwohl es nach dem Einbruch 2012 bereits im zweiten Jahr in Folge Zuwächse gegeben habe.

Zubau Tempo sei weiterhin zu gering

„Der Zubau steigt, allerdings nur regional und insgesamt mit zu geringem Tempo“, so Hermann Albers, Präsident des Bundesverbands Windenergie, laut Mitteilung. Der aktuelle Zubau reiche nicht aus, erklärte auch Dennis Rendschmidt, Geschäftsführer von VDMA Power Systems. Demnach führten niedrige Ausbauvolumen mittelfristig auch zu Problemen bei der Versorgungssicherheit. Für dieses Jahr rechnen die Verbände mit einem Ausbau von 2,3 bis 2,7 Gigawatt. Die Bundesregierung will ihn beschleunigen.

Verwendete Quellen:
– Deutsche Presseagentur