Öffnung der Gastronomie: Länder sollen selbst entscheiden

Bund und Länder haben sich im Rahmen der heutigen Schaltkonferenz (6. Mai 2020) darauf geeinigt, dass die einzelnen Bundesländer selbst darüber entscheiden sollen, wann die Öffnung der Gastronomiebetriebe wieder erfolgen dürfe.
Die Bundesländer sollen selbst über die schrittweise Öffnung der Gastronomie entscheiden. Symbolfoto:  Uwe Anspach/dpa
Die Bundesländer sollen selbst über die schrittweise Öffnung der Gastronomie entscheiden. Symbolfoto: Uwe Anspach/dpa
Die Bundesländer sollen selbst über die schrittweise Öffnung der Gastronomie entscheiden. Symbolfoto:  Uwe Anspach/dpa
Die Bundesländer sollen selbst über die schrittweise Öffnung der Gastronomie entscheiden. Symbolfoto: Uwe Anspach/dpa

Die Bundesländer sollen selbst über eine schrittweise Öffnung der Gastronomie in der Corona-Krise entscheiden. Darauf verständigten sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder am Mittwoch, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen erfahren haben will.

Die Länder sollen demnach in eigener Verantwortung vorgehen – vor dem Hintergrund des jeweiligen Infektionsgeschehens sowie landesspezifischer Besonderheiten. Ministerpräsident Tobias Hans kündigte in einer Pressekonferenz am Mittwoch an, die Gastronomiebetriebe im Saarland ab dem 18. Mai wieder eröffnen zu wollen. Dazu müssten jedoch Schutz- und Hygienekonzepte erstellt werden.

Die saarländische Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) hat sich bereits zuvor für eine Öffnung von Restaurants und Bars ab diesem Datum ausgesprochen. Mehr dazu unter: „Rehlinger: Restaurants im Saarland könnten ab 18. Mai wieder öffnen“

Verwendete Quellen:
– Deutsche Presse-Agentur