Polizei stoppt kuriosen Palmen-Transport in Saarlouis

Am gestrigen Samstagmorgen (1. August 2020) musste die Polizei in Saarlouis ein Auto mit ungewöhnlicher Ladung stoppen. Ein 55-jähriger Mann hatte eine sehr große Palme mit seinem Fahrzeug transportieren wollen und überschritt dabei die zulässige Fahrzeughöhe von 4,20 Meter.
Kurioser Vorfall in Saarlouis: Ein 55-jähriger Mann wollte eine große Palme mit seinem Fahrzeug transportieren. Foto: Polizei
Kurioser Vorfall in Saarlouis: Ein 55-jähriger Mann wollte eine große Palme mit seinem Fahrzeug transportieren. Foto: Polizei
Kurioser Vorfall in Saarlouis: Ein 55-jähriger Mann wollte eine große Palme mit seinem Fahrzeug transportieren. Foto: Polizei
Kurioser Vorfall in Saarlouis: Ein 55-jähriger Mann wollte eine große Palme mit seinem Fahrzeug transportieren. Foto: Polizei

Ungewöhnlicher Transport in Saarlouis

In Saarlouis fiel einer Polizeistreife am Samstagmorgen ein Auto mit äußerst ungewöhnlicher Ladung auf. So ragte aus dem Schiebedach eines „Peugeots“ eine für das Fahrzeug viel zu große Palme heraus. Da sich für die Polizisten der Verdacht ergab, dass die Pflanze aufgrund ihrer Höhe so nicht transportiert werden darf und daher eine Gefahr für die Sicherheit im Straßenverkehr bestand, haben die Beamten das Fahrzeug angehalten und näher überprüft.

Es stellte sich bei der Überprüfung heraus, dass die zulässige Fahrzeughöhe von 4,20 Meter durch die geladene Palme deutlich überschritten war. Da der 55-jährige Fahrer keine Ausnahmegenehmigung vorlegen konnte, musste er die Pflanze für die Weiterfahrt anderweitig transportieren. Der Mann organisierte kurzerhand einen größeren Lieferwagen, in dem die Palme liegend verstaut werden konnte, sodass er den Transport nun fortsetzen durfte.

Wegen des vorherigen Transports wurde gegen den 55-Jährigen allerdings ein Ermittlungsverfahren wegen einer Verkehrsordnungswidrigkeit eingeleitet.

Verwendete Quellen:
– Mitteilung der Polizei Saarlouis vom 02.08.2020