Klinikum Saarbrücken sagt „Assistenzhunde willkommen“ – als erstes Saar-Krankenhaus

Auf dem Winterberg in Saarbrücken heißt es im Klinikum ab sofort: "Assistenzhunde willkommen". Das sei bei den Krankenhäusern im Saarland einmalig. Doch auch an weiteren Standorten in Saarbrücken, etwa der Stadtbibliothek, gilt jetzt das Motto. Das hat es damit auf sich:
Im Bild zu sehen (von links nach rechts): Pflegedirektor Hagen Kern, Carolin Hägele (pflegerische Leitung der ZNA), Katrin Kühn (Behindertenbeauftragte der Stadt Saarbrücken), Manuela Veith, Personaldirektor Thomas Hesse, Hannah Reuter (Pfotenpiloten e.V.), Wolfgang Rau, Manja Maserati (Pfotenpiloten) und Franzi Weller. Foto: Klinikum Saarbrücken
Im Bild zu sehen (von links nach rechts): Pflegedirektor Hagen Kern, Carolin Hägele (pflegerische Leitung der ZNA), Katrin Kühn (Behindertenbeauftragte der Stadt Saarbrücken), Manuela Veith, Personaldirektor Thomas Hesse, Hannah Reuter (Pfotenpiloten e.V.), Wolfgang Rau, Manja Maserati (Pfotenpiloten) und Franzi Weller. Foto: Klinikum Saarbrücken

Jetzt neu auf dem Winterberg: „Assistenzhunde willkommen“

Das Klinikum Saarbrücken auf dem Winterberg ist nach eigenen Angaben das erste Saar-Krankenhaus, in dem es heißt: „Assistenzhunde willkommen“. Darüber informierte die Klinik Mitte dieser Woche. Mittlerweile seien dort entsprechende Aufkleber zu sehen, etwa an den Eingängen zur Notaufnahme oder zum Untersuchungs- und Behandlungszentrum. Doch um was geht es in der Kampagne genau?

„Das Recht von Menschen mit Behinderungen auf ‚tierische Hilfe‘ ist sehr klar in der UN-Behindertenrechtskonvention definiert“, hieß es seitens des Winterbergs. Aktuell befinde sich eine umfassende gesetzliche Regelung auf Bundesebene in Entwicklung. Zumindest in Saarbrücken dürfen Menschen mit Behinderungen schon jetzt Assistenzhunde mitnehmen. Davon ausgenommen: „medizinisch heikle Bereiche“, sagte Pflegedirektor Hagen Kern.

Kampagne auch an weiteren Standorten in Saarbrücken

Auf Instagram informierte auch die Stadt Saarbrücken über die Kampagne. Diese sei gemeinsam mit dem Verein Pfotenpiloten“ gestartet worden. „Durch die Kampagne sollen Menschen mit chronischen Beeinträchtigungen genauso am öffentlichen Leben teilnehmen können wie Bürgerinnen und Bürger ohne Behinderung“. Neben dem Winterberg-Klinikum heißt es ab sofort auch in der Saarbrücker Stadtbibliothek sowie der Stadtgalerie: „Assistenzhund Willkommen“.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Landeshauptstadt Saarbrücken (@saarbruecken.de)

Hintergrund

Angaben des Klinikums Saarbrücken zufolge sind Assistenzhunde im Dienst mit Kenndecke oder Führgeschirr gekennzeichnet. In seltenen Fälle sehe man bei den Tieren ein Halstuch. „Viele Menschen kennen den Blindenführhund“, hieß es. Doch die Vierbeiner unterstützen beispielsweise auch Menschen „im Rollstuhl, mit Hörbehinderung, Autismus, Epilepsie, Diabetes, lebensbedrohlichen Allergien oder einem posttraumatischen Belastungssyndrom (PTBS)“.

Verwendete Quellen:
– Mitteilung des Klinikums Saarbrücken
– Stadt Saarbrücken auf Instagram