Made in Saarland – Produkte aus der Region, die man als Saarländer:in kennen sollte (Teil 3)

„Support Your Locals“ ist ein Leitspruch, dessen Bedeutung durch die Corona-Krise nicht unbedingt abgenommen hat. Daher stellen wir euch im dritten Teil unserer „Made in Saarland“-Reihe weitere Produkte aus der Region vor.

Im Saarland werden zahlreiche tolle Produkte hergestellt. Symbolfoto Hintergrund: Oliver Dietze/dpa; Symbolfoto klein: Charlotte Eismanufaktur/Benno Kraehahn

In unserer Reihe „Made in Saarland“ haben wir euch bereits in zwei Teilen Produkte aus der Region vorgestellt, die man als Saarländer:in kennen sollte:
Made in Saarland – Produkte aus der Region, die man als Saarländer kennen sollte (Teil 1)
Made in Saarland – Produkte aus der Region, die man als Saarländer kennen sollte (Teil 2).

Nun haben wir den dritten Teil für euch parat. Et voilá:

Ice, Ice Baby!

Mit der „Charlotte Eismanufaktur“ ist die erste Eisfabrik im Saarland entstanden. In der Produktionsstätte in Tholey können bis zu 70.000 Liter Eis täglich produziert werden. Mit Barbara Schöneberger hat das „Charlotte“-Eis zudem auch eine bekannte Botschafterin. Der TV-Star bezeichnet sich selbst als „Fan der ersten Stunde“ und agiert seit rund zwei Jahren als Investorin und Werbegesicht von „Charlotte“. Für die regionalen Kund:innen gibt es übrigens seit Anfang Mai 2021 extra einen Outlet-Store in Tholey, in dem man das leckere Eis zu vergünstigten Preisen erhält.

Dein Homeoffice direkt aus dem Saarland

Durch die Corona-Krise musste ein Großteil der saarländischen Arbeitnehmer:innen das Büro in die eigenen vier Wände verlegen. Wer sein Homeoffice neu einrichten möchte, kann das übrigens mit Büromöbeln direkt aus dem Saarland tun. Seit über 40 Jahren entwirft „Viasit“ in Neunkirchen hochwertige Bürostühle sowie andere Büromöbel. Dabei konnte das saarländische Unternehmen schon weltweit Referenzen sammeln. So findet sich „Viasit“-Mobiliar beispielsweise im Silver Tower in Brüssel, bei Sarwa Capital in Kairo (Ägypten) oder bei Black&Decker in Kolumbien.

Freiform-Möbel aus Saarbrücken

Möbel selbst designen und nach den jeweiligen Gegebenheiten des eigenen Zuhauses gestalten, kann man über „form.bar“. Über einen Möbelkonfigurator kann man ganz einfach Möbelstücke entwerfen, die an die eigenen Bedürfnisse angepasst sind. Gefertigt wird das Mobiliar dann von regionalen Handwerkern. Die intelligente Software von „form.bar“ erstellt automatisch das optimierte Zuschnittmuster für den Schreiner oder die Schreinerin, die das individuelle Möbel nach Maß somit kosteneffizient fertigen können. „form.bar“ wurde von „Okinlab“ entwickelt, einem Start-up aus Saarbrücken.

Ein Prost auf das Saarland!

Wer seinen saarländischen Bier-Horizont neben den großen Marken wie beispielsweise „Karlsberg“ oder „Bruch“ erweitern möchte, dem legen wir „Bach’s Braumanufaktur“ aus Neunkirchen ans Herz. Vom bodenständigen Pils über das süffige Helle bis hin zum hipsterigen Craft-Beer gibt es hier alles, was das Bierliebhaber-Herz begehrt und zudem auch noch ordentlich auf der Zunge perlt. Ein Prost auf das Saarland!

Soziales Wasser aus der Region

Zusammen mit der „Schwollener Sprudel GmbH & Co. KG“ hat das Saarbrücker „BlueFuture Project“ ein regionales Mineralwasser auf den Markt gebracht, das unter anderem in Gastronomiebetrieben, Supermärkten und Unternehmen vertrieben wird. Die Gewinne des „BlueFuture Projects“ stecken die beiden Gründer Christoph Dillenburger und Tibor Sprick verantwortungsbewusst in Wasserstationen in Ostafrika. So haben die Saarländer bereits vielerorts für sauberes Trinkwasser und Arbeitsplätze gesorgt.

Lecker, Leckerer, Fruchteria!

Ob süße Aufstriche, Chudneys, herzhafte Soßen oder Relishes: Die „Fruchteria“ in Saarbrücken bietet so manche Leckerei an und lässt nicht nur die Feinschmecker-Szene mit regionalen Köstlichkeiten ganz auf ihre Kosten kommen. Gründerin Andrea Dumont lässt sowohl alte Rezepte ihrer Großmutter als auch ständig neue eigene Ideen in ihre Kreationen einfließen und sorgt so dafür, dass im Saarland auch weiterhin „gudd gess genn kann“.

Weitere „Made in Saarland“-Teile in Planung

Das soll übrigens nicht der letzte Teil unserer „Made in Saarland“-Reihe sein. Wenn ihr Vorschläge habt, welche saarländischen Produkte wir nicht vergessen dürfen, dann sendet uns gerne eure Vorschläge an redaktion@sol.de. Vielleicht landet eure Idee dann bereits in einem unserer nächsten Teile.

Verwendete Quellen:
– eigene Recherche
– eigene Berichte

Meistgelesen