Nazi-Vergangenheit: Straße in Saarbrücken wird umbenannt

Die "Dr. Vogeler-Straße" in Saarbrücken heißt künftig "Am Hauptfriedhof". Das hat der Bezirksrat Mitte einstimmig beschlossen. Der ursprüngliche Name sei aufgrund der Nazi-Vergangenheit von Dr. Vogeler nicht mehr tragbar.
Die "Dr. Vogeler-Straße" soll künftig "Am Hauptfriedhof" heißen. Symbolfoto: Lautergold CC BY-SA 4.0
Die "Dr. Vogeler-Straße" soll künftig "Am Hauptfriedhof" heißen. Symbolfoto: Lautergold CC BY-SA 4.0

Die „Dr. Vogeler Straße“ in Saarbrücken wird umbenannt. Die Straße, die von Metzer Straße bis „Deutschmühlental“ führt, soll künftig „Am Hauptfriedhof“ heißen. Grund ist dabei die Vergangenheit des Namensgebers.

Vogeler war an Judenvertreibung im Sudetenland beteiligt

Dr. Friedrich Vogeler (1883 – 1945) war im Jahr 1920 Landrat des Kreises Saarbrücken und von 1921 bis 1937 Präsident der Landesversicherungsanstalt des Saargebietes. Mit dem Münchner Abkommen wurde er zum Vertreter des Reichskommissars für die sudetendeutschen Gebiete, entlang der Grenze der ehemaligen Tschechoslowakei zu Deutschland und Österreich.

Nach dem Anschluss Österreichs an Deutschland sah die Politik der Nazis dort die „Entjudung“ der sudetendeutschen Wirtschaft vor. Diese hatte bereits vor Beginn des Zweiten Weltkrieges die Flucht und Vertreibung von rund 22.000 Juden aus dem Gebiet zur Folge. Nur rund 2.400 waren 1939 übrig. Diese riskierten damit die Einweisung in das KZ Theresienstadt.

Im selben Jahr wurde Vogeler im Sudetenland zum Regierungspräsidenten. Einen Tag vor der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht übertrug ihm Henlein dort letztlich auch die Funktion des Reichsstatthalters. Zudem war Vogeler ab 1944 auch SA-Brigadeführer. Er starb zwei Tage nach dem Prager Aufstand in der tschechischen Hauptstadt.

Bezirksrat stimmt einstimmig für Umbenennung

Im Jahr 1966 benannte der Saarbrücker Landrat Dr. Lorscheider die Straße nahe dem Friedhof nach Dr. Vogeler, dem er einst als „juristischer Hilfsarbeiter“ zugeteilt war. Aufgrund seiner Beteiligung an der Judenverfolgung hält der Bezirksrat Mitte Dr. Vogeler als Namensgeber einer Straße jedoch nun nicht mehr für tragbar. Am vergangenen Donnerstag (2. Dezember 2021) stimmte er auf Empfehlung des Bezirksratsmitglieds Gunter Feneis (FDP) einstimmig für eine Änderung.

Keine Einwände von Anwohner:innen 

Wie Feneis in einer Pressemitteilung berichtet, haben die Anwohner:innen keine Einwände gegen die Umbenennung. Der neue Name „Am Hauptfriedhof“ sorge für eine bessere Orientierung. Bei anderen Namensänderungen sei der Bezirksrat derweil auch auf gemischte Reaktionen gestoßen, da die Anwohner:innen wegen der Adressänderungen mit Kosten rechnen müssen.

Verwendete Quellen:
– Pressemitteilung der FDP im Bezirksrat Mitte
– eigene Recherche
– Symbolfoto: Lautergold – CC BY-SA 4.0