Saarbrücken: Weiter keine heiße Spur von entführter Prostituierten

Das Schicksal der in Saarbrücken entführten Prostituierten ist noch immer unklar.
Ermittler untersuchten unter anderem Wohnhäuser in Völklingen und dessen Stadtteil Wehrden. Foto: BeckerBredel.
Ermittler untersuchten unter anderem Wohnhäuser in Völklingen und dessen Stadtteil Wehrden. Foto: BeckerBredel.
Ermittler untersuchten unter anderem Wohnhäuser in Völklingen und dessen Stadtteil Wehrden. Foto: BeckerBredel.
Ermittler untersuchten unter anderem Wohnhäuser in Völklingen und dessen Stadtteil Wehrden. Foto: BeckerBredel.

Die Polizei tappt nach der mutmaßlichen Entführung einer Prostituierten in Saarbrücken offenbar immer noch im Dunkeln. Nach Angaben eines Sprechers gebe es auch zehn Tage nach dem Verschwinden der Frau keine Anhaltspunkte, wo sie sich aufhält.

Die Beamten wollen auch weiterhin aus ermittlungstaktischen Gründen keine näheren Hinweise zum Vorfall geben – auch um die gekidnappte Sexarbeiterin nicht zu gefährden.

Nach Angaben einer Zeugin war die Prostituierte am Samstag, dem 1. Dezember, gegen 22.20 Uhr in der Nähe der Kufa in Saarbrücken von mehreren Männern in ein Auto gezerrt worden.  Bei dem Fahrzeug soll es sich um einen dunklen Pkw, laut „SZ“ vermutlich einen BMW, mit einem mutmaßlich französischen Kennzeichen handeln.

Die Polizei untersuchte daraufhin mehrere Anlaufstellen der polizeibekannten Prostituierten, die aus dem Ausland stammen soll. Dazu gehörten auch Wohnhäuser in Völklingen und dessen Stadtteil Wehrden. Bislang blieb die Suche nach der Frau und dem Fluchtfahrzeug allerdings ohne Erfolg.

Als Motiv für die Entführung sind Revierkämpfe im Rotlichtmilieu denkbar