„Saarbrücker Flügel“ an Ludwigskirche stoßen auf gemischte Gefühle

Die Ludwigskirche in Saarbrücken wird seit kurzem von einer neuen Figur geziert: Drei Meter hohe Engelsflügel vor dem Barockgebäude sollen das perfekte Selfie-Motiv abgeben. Die Reaktionen auf die Installation fallen allerdings gemischt aus.

Die "Saarbrücker Flügel" stehen nun als Foto-Motiv vor der Ludwigskirche in Saarbrücken. Foto: City-Marketing Saarbrücken
Die „Saarbrücker Flügel“ stehen nun als Foto-Motiv vor der Ludwigskirche in Saarbrücken. Foto: City-Marketing Saarbrücken

Die „Saarbrücker Flügel“ aus Metall und Plexiglas stehen seit Dienstag (6. Juli 2021) vor der Ludwigskirche in Alt-Saarbrücken. Sie sollen „die wahrscheinlich schönste Barockkirche Deutschlands perfekt in Szene“ setzen, so das City-Marketing. Um jederzeit ein gutes Foto-Motiv abzugeben werden sie mit LED-Technik beleuchtet

Flügel an touristischen Orten in Saarbrücken und dem Saarland

„Von den Saarbrücker Flügeln erhoffen wir uns, dass sie unter dem Hashtag #visitsaarbruecken Bilder unserer Stadt um die Welt tragen. User können sich vor ihnen als ‚Engel‘ ablichten lassen, wir werden die Flügel dabei vor touristischen Highlights unserer Region platzieren“, erklärt Ralf Kirch, der Chef des City-Marketings. Künftig sollen die Flügel etwa auch am Weltkulturerbe Völklinger Hütte oder im Biosphärenreservat Bliesgau aufgestellt werden. 

Kampagne soll Präsenz der Stadt in Social Media stärken

Auch viele Orte in Saarbrücken sollen durch die Flügel beschwingt werden. Die Landeshauptstadt sei trotz touristischer Highlights noch kein klassisches Reiseziel. Das soll die Tourismus-Kampagne ändern, die das City-Marketing in Kooperation mit dem Regionalverband nach dem Lockdown vorantreibt. Der Schwerpunkt liegt auf digitalen und sozialen Medien

Reaktionen im Netz: „Klerikaler Kitsch“ vs. „wunderschön“

Dort stoßen die Flügel allerdings auf geteilte Meinungen. Unter einem Instagram-Post von Oberbürgermeister Uwe Conradt etwa wundert sich „Henry’s Eismanufaktur“, dass der Denkmalschutz da mitgemacht hat. Andere User:innen fragen, ob die Flügel auch wieder abkommen oder ob die Stadt die Quittung behalten hat. Wieder andere sind noch direkter: „Das Saarland dankt dir mal wieder für 100%ige Müll Ideen“ oder „Setzen, 6“ heißt es da. Auf Facebook beschreiben User:innen die Statur gar als „Klerikaler Kitsch auf Diddle-Maus-Niveau“ oder „Ästhetik wie ein Arschgeweih“.

Aber längst nicht alle sehen die Flügel so kritisch. Viele Nutzer:innen finden die Flügel „wunderschön“ oder „toll“ und halten die Idee für sehr gelungen. Captain Maggi erklärt: „Ich heb ab, nix hallt mich am Boddem….!!!“ und ergänzt ein Herz-Emoji. „Da müssen wir hin!“, schreiben einige. Die Fotos zählen reichlich Likes und positive Reaktionen. Zudem sei die Resonanz vor Ort groß. „Viele bleiben stehen und machen Fotos, und es waren nicht nur die Jungen, sondern auch die über 50, d.h. es kommt bei vielen gut an„, schreibt eine Facebook-Userin. 

Hintergrund zu den „Saarbrücker Flügeln“

Die Flügel als „Mosaikstein“ der Kampagne wurden vom saarländischen Kreativen Jochen Maas eigentlich schon für die Weihnachtszeit gestaltet. Pandemiebedingt kamen sie bislang jedoch nicht zum Einsatz. Nun sollen sie dank der Beleuchtung in der dunklen Jahreszeit und insbesondere der Vorweihnachtszeit mehr Glanz nach Saarbrücken bringen. 

Verwendete Quellen:
– Pressemitteilung der City-Marketing Saarbrücken GmbH
– eigene Recherche