Saarländischer Soldat kollabiert bei Übung und stirbt

Bei einer Übung in Bayern ist ein Soldat aus dem Saarland kollabiert und später im Krankenhaus gestorben. Die Leiche des Offiziers soll jetzt obduziert werden.
Der Soldat starb im Krankenhaus. Foto: dpa-Bildfunk
Der Soldat starb im Krankenhaus. Foto: dpa-Bildfunk

Die Staatsanwaltschaft Schweinfurt untersucht den Tod eines Soldaten bei einem Einzelkämpferlehrgang an der Infanterieschule im bayerischen Hammelburg. Dazu habe das Amtsgericht Schweinfurt auf Antrag eine Obduktion angeordnet, teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch (30. November 2022) mit.

Offizier stammt aus dem Saarland

„Es handelt sich um ein Todesermittlungsverfahren, das der Aufklärung der Umstände dient, die zum Tod geführt haben. Ein Tatverdacht gegen eine bestimmte Person oder auch gegen Unbekannt ist damit nicht verbunden“, hieß es weiter. Der 33-jährige Offizier, der laut „Saarbrücker Zeitung“ aus dem Saarland stammt, war am Donnerstag der vergangenen Woche kollabiert.

Soldat stirbt einen Tag später im Krankenhaus

Bei dem Zwischenfall seien zivile Rettungskräfte zur Hilfe gerufen worden, sagte ein Bundeswehrsprecher. Am Tag darauf starb der Mann in einem zivilen Krankenhaus. Vor Einzelkämpferlehrgängen sind üblicherweise eine gesundheitliche Untersuchung und ein Eingangstest zu bestehen.

Twitter (X)

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter (X) angezeigt werden.
Datenschutzseite

Einverstanden

Wo der Soldat stationiert war, steht auf Saarbrücker-Zeitung.de (Hinweis: Der Beitrag gehört zum „SZ+“-Angebot der Saarbrücker Zeitung. Um diesen zu lesen, müsst ihr euch gegebenenfalls registrieren oder eine Bezahloption wählen).

Verwendete Quellen:
– Deutsche Presse-Agentur
Saarbrücker Zeitung
– Bayerischer Rundfunk