Saarlouis: Unbekannte stehlen morphinartige Medikamente aus Klinik

Aus dem Marienhaus Klinikum in Saarlouis wurden morphinartige Medikamente gestohlen. Die Polizei Saarlouis fahndet nach den Dieben und warnt ausdrücklich vor dem Konsum des Medikaments, das bei einer Überdosierung tödlich wirken kann.
Symbolfoto: Roland Weihrauch/dpa-Bildfunk
Symbolfoto: Roland Weihrauch/dpa-Bildfunk
Symbolfoto: Roland Weihrauch/dpa-Bildfunk
Symbolfoto: Roland Weihrauch/dpa-Bildfunk

 

Im Zeitraum zwischen dem 10. und 11. Oktober 2018 wurden aus zwei mit Zahlenkombinationen gesicherten Tresoren im OP des Marienhaus Klinikums Saarlouis insgesamt 18 Ampullen eines morphinartigen Medikaments entwendet. Das Medikament namens „Dipidolor“ enthält den Wirkstoff „Piritramid“, bei dem es sich um ein synthetisches Opiat handelt. Es wird in der Paleativmedizin und zur postoperativen Nachbehandlung eingesetzt und besitzt eine stark dämpfende und schmerzhemmende Wirkung. 

Die Polzei warnt vor dem Konsum des Medikaments

Derzeit gehen die Polizeibeamten davon aus, dass der Dieb das dem Betäubungsmittelgesetz unterliegende und rezeptpflichtige Medikament auf dem Schwarzmarkt zum Kauf anbieten wird. Die Polizei Saarlouis warnt daher ausdrücklich vor dem Konsum des Medikaments, das bei einer Überdosierung tödlich wirken kann.

Wer mögliche Hinweise zum Sachverhalt oder zum Verbleib des Medikaments liefern kann, der soll sich bei der Polizeiinspektion Saarlouis (Telefonnummer: 06831/9010) melden.