Semesterticket der Uni Saar soll günstiger werden – fürs Erste

Das Semesterticket für Studierende an der Universität des Saarlandes wurde in den vergangenen Jahren immer teurer. Der AStA hat mit den Verkehrsbetrieben nun einen neuen Vertrag ausgehandelt, der das Ticket etwas günstiger macht. Das hat aber einen anderen Preis.
Das Semesterticket soll für Studierende der Universität des Saarlandes zunächst günstiger werden. Foto: BeckerBredel
Das Semesterticket soll für Studierende der Universität des Saarlandes zunächst günstiger werden. Foto: BeckerBredel
Das Semesterticket soll für Studierende der Universität des Saarlandes zunächst günstiger werden. Foto: BeckerBredel
Das Semesterticket soll für Studierende der Universität des Saarlandes zunächst günstiger werden. Foto: BeckerBredel

Der Preis für das Semesterticket betrug im Sommersemester 128 Euro. Zum nächsten Wintersemester soll das Ticket, das Studierenden ermöglicht, im ganzen Land Busse und Bahnen zu nutzen, nur noch 121 Euro kosten. 

Dann soll der Preis jährlich um drei Euro steigen. Der Vertrag, der bislang nicht unterzeichnet ist, gilt bis 2023. Zunächst klingt das nach guten Nachrichten für die Studierenden. Allerdings kostet die Preissenkung in anderer Hinsicht: Die Strecke Saarhölzbach – Trier soll wegfallen. Das beschloss das Studierendenparlament. Für den Abschnitt zahlten die Studierenden neun Euro im Semester. Die Möglichkeit wurde allerdings nur von wenigen regelmäßig genutzt. 

Ab dem Wintersemester kann man mit dem Semesterticket also nur noch bis zur Saarland-Grenze fahren. Für Pendler, die auf die Verbindung bis zum Hauptbahnhof in Trier angewiesen sind, arbeite der AStA an einer Ausgleichsfinanzierung. Zudem liefen derzeit Verhandlungen über ein landesweites Semesterticket in Rheinland-Pfalz, dem sich das Saarland anschließen könnte. Eine saarländische Vertreterin nehme bereits an der Verhandlungen teil. 

Verwendete Quellen:
• Mitteilung des AstA der Universität des Saarlandes
• Saarländischer Rundfunk