Spritpreise steigen nach wochenlangem Tiefflug wieder an

Elf Wochen in Folge sanken die Kraftstoffpreise im Zuge der Corona-Krise. Jetzt ziehen die Preise für Benzin und Diesel allmählich wieder an.
Der Dieselpreis ist in Luxemburg leicht gestiegen. Benzin bleibt günstig. Symbolfoto: Pixabay
Der Dieselpreis ist in Luxemburg leicht gestiegen. Benzin bleibt günstig. Symbolfoto: Pixabay
Der Dieselpreis ist in Luxemburg leicht gestiegen. Benzin bleibt günstig. Symbolfoto: Pixabay
Der Dieselpreis ist in Luxemburg leicht gestiegen. Benzin bleibt günstig. Symbolfoto: Pixabay

An den Tankstellen müssen Autofahrer nun wieder etwas tiefer in die Tasche greifen. Während ein Liter Super E10 im Bundesdurchschnitt in der Vorwoche 1,133 Euro kostete, sind es nun 1,166 Euro. Der Preis ist damit um 3,3 Cent gestiegen. Das geht aus einer aktuellen Auswertung des ADAC hervor. 

Dieselpreis nur leicht gestiegen

Auch der Dieselpreis kletterte etwas in die Höhe. Allerdings stieg dieser nur von 1,037 auf 1,049 Euro. Diesel ist damit 1,2 Cent teurer als in der Vorwoche. Insgesamt hat sich die Preisdifferenz zwischen den beiden Kraftstoffen in dieser Woche damit auf knapp 12 Cent erhöht. 

Rohöl wegen erwartetem Nachfrageanstieg teurer

Die Rohölnotierungen waren zeitweise auf 20 Dollar gesunken. Zu Beginn von 2020 lagen diese bei etwa 70 Dollar. Da mit einem langsamen Anstieg der Nachfrage gerechnet wurde, zog der Preis nun auf rund 30 Dollar pro Barrel der Sorte Brent an. Er blieb auf dem Niveau der Vorwoche. Die vorherige Steigerung führte jedoch zum aktuellen Anstieg der Benzinpreise

Große Preisunterschiede an Tankstellen in Saarbrücken

Der ADAC empfiehlt vor dem Tanken einen Vergleich. An der günstigsten Tankstelle in Saarbrücken kostet ein Liter E10 derzeit 1,059 Euro, an der teuersten 1,479 Euro. Am erschwinglichsten seien Kraftstoffe laut ADAC zwischen 18.00 und 22.00 Uhr.

Verwendete Quellen:
– Pressemitteilung des ADAC