The Biggest Loser: Saarländer Ole kommt trotz „Team-Ärger“ souverän weiter

Ole aus Beckingen hat es bei „The Biggest Loser“ erneut eine Runde weiter geschafft. Obwohl ein neuer Team-Modus zunächst für etwas Ärger bei dem 40-jährigen Saarländer sorgte, gab es auf der Waage letztlich nur Grund zur Freude.

„The Biggest Loser“: Team-Modus wird aufgelöst

Die siebte Woche bei „The Biggest Loser“ bringt gleich zu Beginn große Änderungen mit sich. So werden die bisherigen beiden Teams „Rot“ und „Blau“ aufgelöst. Stattdessen geht es jetzt in Zweier-Teams weiter. Eine Veränderung, die Saarländer Ole grundsätzlich begrüßt: „Ich persönlich bin froh, dass der Team-Modus aufgelöst wurde. Jeder ist jetzt selbst für sich verantwortlich. Weißt du, du konntest dich ja immer ein bisschen hinter deinem Team verstecken. Jetzt halt nicht mehr, jetzt muss jeder zeigen, was er kann“, stellt der 40-jährige Beckinger fest.

Ole zunächst unglücklich über neuen Teampartner

Allerdings ist Ole mit seinem Teampartner Gianluca alles andere als zufrieden. Dieser konnte zwar in den vergangenen Wochen durch gute sportliche Leistungen glänzen, gilt aber als schwieriger Charakter, der bereits in einige Streitigkeiten im Abnehm-Camp verwickelt war. Deshalb der vorherige Wunsch von Ole: „Jeder, nur Gianluca nicht“.

Der Saarländer kann nicht verstecken, wie unzufrieden er mit seinem neuen Teampartner ist. Gianluca seinerseits kommentiert das neue Zweier-Team wie folgt: „Ich hab schon manchmal das Gefühl, dass Ole ein bisschen abgeschreckt ist von meinem Verhalten. Aber ist halt jetzt so, muss er mit leben“.

Zoff bei erster Sporteinheit: „Ich bin halt a little extravagant“

Die erste Sporteinheit in den neuen Mini-Teams, die eigentlich dazu gedacht war, die Kommunikation und den Teamgeist zwischen den Partnern zu fördern, sorgt gleich für Zoff zwischen Ole und Gianluca. Der Saarländer wirft seinem Teamkollegen vor, nicht richtig mitzuziehen. „Ich könnt kotzen, weil mich das halt aufregt, weil ich das ernst nehme und mein Partner lieber twerkt anstatt jetzt mit mir mitzumachen“, erklärt Ole frustriert.

Gianluca entgegnet dem: „Ja, der muss sich einfach an meine Art gewöhnen. Ich bin halt ‚a little bit extravagant‘ und ich pass mich da auch nicht an. Ich bin so wie ich bin. Ende!“. Saarländer Ole kommentiert das nur noch mit einem warnenden „Dann haben wir aber ein Problem!“.

Dass es in dem ungleichen Team brodelt, bemerkt spätestens dann auch Coach Rami: „Ole und Gianluca ist auf jeden Fall eine explosive Mischung. Mit denen muss man reden, sonst kann es sein, dass der eine den anderen im Schlaf erstickt mit einem Kissen„. 

Aussprache zwischen Ole und Gianluca

Damit es nicht so weit kommt, bittet Rami die beiden Streithähne nach der Trainingseinheit zu einer Aussprache. Ole und Gianluca bereden nun ganz offen, was sie aneinander stört. Das Gespräch geht schnell in eine konstruktivere Richtung: „Das größte Problem ist, dass wir beide zu starke Charaktere sind und keiner will nachgeben“, erläutert Ole. Dabei stellen beide fest, dass sie miteinander und nicht gegeneinander kämpfen müssen. 

Coach Rami erklärt den Teampartnern, dass Gegensätze auch etwas Gutes haben können, wenn man die unterschiedlichen Stärken miteinander kombiniert. „Ruhe/Erfahrung und Temperament miteinander kombiniert, dann ist das ’ne Bombe“, findet auch Ole. Am Ende der Aussprache spürt man nun tatsächlich so etwas wie Teamgeist zwischen Ole und Gianluca.

Trainingswettkampf: Hindernisparcours mit verbundenen Augen

Diesen wollen die beiden am nächsten Tag gleich beim Trainingswettkampf unter Beweis stellen. Die verbliebenen sechs Zweier-Teams müssen einen Hindernisparcours so schnell wie möglich absolvieren. Das Schwierige: Derjenige, der den Parcours durchläuft, hat die Augen verbunden und muss sich vom Teampartner lotsen lassen. Für jedes umgefallene Hindernis gibt es fünf Strafsekunden. 

Zwischen Ole und Gianluca läuft es gut. Man merkt den beiden an, dass sie Rücksicht aufeinander nehmen wollen. Auch bei kleineren Fehlern bleiben die beiden ruhig. „Net schlimm, net schlimm“, ruft Ole, als Gianluca mehrere Hindernisse abräumt. Er bescheinigt ihm am Ende sogar: „Du warst super, du warst wirklich super“. Für den Sieg reicht es aber letztlich nicht. Diesen heimsen Cindy und Pati für sich ein, die als Belohnung eine Quad-Fahrt bekommen.

Ole passt Hose nicht mehr richtig

Am Abend wartet eine schön gedeckte Festtafel auf die Kandidat:innen, die sich alle schick gemacht haben. Ole, der in den sieben Wochen bereits über 30 Kilogramm abgenommen hat, bemerkt, dass ihm seine bisherigen Klamotten immer schlechter passen: „Die Hose, die ich anhatte, das war die Hose, mit der ich gekommen bin und ich hab so viel Platz jetzt zwischen Bauch und Hose“, freut sich der Beckinger über seine tolle Leistung.

Gianluca präsentiert sich als Dragqueen „Babsi Boom“

Highlight des Abends ist dann aber Oles Teampartner Gianluca. Zu dem Song „Umbrella“ von Rihanna tritt er als Dragqueen „Babsi Boom“ auf. „Die Welt ist bunt. Geil!“, würdigt Ole die Performance seines Teamkollegen.

Saarländer Ole und Gianluca bei Challenge mit Mittelfeldplatz

Am nächsten Tag wartet die große Wochenchallenge. An einer Bucht wird ein:e Teampartner:in an einem Seil befestigt und kippt sich an der Wasserkante im 45-Grad-Winkel nach vorne. Die anderen Teampartner:innen stehen am anderen Ende des Seils und müssen ihre Kolleg:innen so lange halten, wie es geht. Wer seine:n Partner:in am längsten halten kann, gewinnt. Es werden fünf Runden gespielt, in denen es jeweils um einen Gewichtsbonus von 200 Gramm geht.

Ole und Gianluca machen zwar keine schlechte Figur, können aber keine Runde für sich entscheiden. Bei dieser Challenge beeindrucken vor allem die Frauen. Melissa und Cindy zeigen, wie viel Power sie in den Armen haben und lassen die Männer in der Runde ganz schön alt aussehen. Drei von fünf Runden gewinnen die beiden Frauen. Enttäuschend läuft es bei Verena und Manuel. Obwohl Verena die leichteste Kandidatin ist, kann Manuel sie nie lange halten, muss in vier von fünf Runden sogar als erster loslassen. 

Ole und Gianluca überzeugen auf der Waage

Dann steht das große Wiegen an. Hier stellen Ole und Teampartner Gianluca unter Beweis, wie viel sie unter der Woche gearbeitet haben. Ole nimmt 3,3 Kilogramm ab. Sein Gewicht verringert sich damit von 131,1 auf 127,8 Kilogramm. Gestartet war der Saarländer mit einem Gewicht von 164 Kilogramm.

Gianluca nimmt 2,5 Kilogramm ab. Mit einer Gesamtabnahme von 5,8 Kilo (- 2,36 Prozent ihres Gesamtgewichts) stehen die beiden als erstes Team souverän in der nächsten Runde. Gehen müssen diesmal Verena und Manuel.

 „The Biggest Loser“ wird jeden Sonntag um 17.30 Uhr auf „SAT.1“ ausgestrahlt. Nach der Ausstrahlung sind die Folgen auch in der Mediathek zu sehen. 

Verwendete Quellen:
– Sat.1

Meistgelesen