Tödliches Familiendrama in Homburg: Der aktuelle Stand

Die Polizei hat am heutigen Sonntag (28. April 2019) bestätigt, dass es sich bei der Tötung eines 85-jährigen Mannes am gestrigen Samstag in Homburg, wohl um ein Familiendrama handele. Die Polizei geht nach jetzigem Ermittlungsstand davon aus, dass der Mann von seinem 27-jährigen Sohn getötet wurde, der sich im Anschluss an die Tat selbst richtete.
In Homburg hat ein 27-Jähriger wohl zunächst seinen Vater und im Anschluss sich selbst getötet. Symbolfoto: Friso Gentsch/dpa
In Homburg hat ein 27-Jähriger wohl zunächst seinen Vater und im Anschluss sich selbst getötet. Symbolfoto: Friso Gentsch/dpa
In Homburg hat ein 27-Jähriger wohl zunächst seinen Vater und im Anschluss sich selbst getötet. Symbolfoto: Friso Gentsch/dpa
In Homburg hat ein 27-Jähriger wohl zunächst seinen Vater und im Anschluss sich selbst getötet. Symbolfoto: Friso Gentsch/dpa

Familiendrama in Homburg

Die Polizei teilte am Sonntagmorgen mit, dass man mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehe, dass der 85-jährige Mann, der am gestrigen Samstag zum Opfer eines Tötungsdelikts in Homburg wurde, von seinem eigenen, 27-jährigen Sohn getötet wurde. Auch gehe man davon aus, dass der 27-jährige sich im Anschluss an seine Tat selbst tötete. Endgültige Erkenntnisse werden allerdings erst mit den Ergebnissen der Obduktion erwartet.

Obduktion wohl erst am Dienstag

Die Obduktion wird bei der Rechtsmedizin am Universitätsklinikum in Homburg durchgeführt. Allerdings werde dies laut Angaben der Polizei wohl nicht vor Dienstag geschehen, da die Homburger Rechtsmediziner aktuell mehrere Fälle vorlägen, die dringend begutachtet werden müssten.

Mutter in psychologischer Betreuung

Wie die Polizei mitteilt, habe sich die 62-jährige Ehefrau des 85-jährigen Mannes während der mutmaßlichen Tat im gemeinsamen Haus „Am Wargburgring“ aufgehalten. Sie müsse nun psychologisch betreut werden, so die Polizei.

Verwendete Quellen:
• Landespolizeipräsidium