Trampolin-Halle in Saarbrücken: Der Sprungpark eröffnet bald

Im September ist es endlich soweit: Nach langem Auf- und Umbau eröffnet in Saarbrücken der neue Sprungpark. Was euch dort erwartet:
In Saarbrücken eröffnet im September die Trampolinhalle "Sprungpark". Symbolfoto: Jörg Carstensen/dpa-Bildfunk
In Saarbrücken eröffnet im September die Trampolinhalle "Sprungpark". Symbolfoto: Jörg Carstensen/dpa-Bildfunk
In Saarbrücken eröffnet im September die Trampolinhalle "Sprungpark". Symbolfoto: Jörg Carstensen/dpa-Bildfunk
In Saarbrücken eröffnet im September die Trampolinhalle "Sprungpark". Symbolfoto: Jörg Carstensen/dpa-Bildfunk

Da hüpfen nicht nur Kinderherzen. In Saarbrücken eröffnet ein neuer Großspielplatz auch für Erwachsene. Der neue Sprungpark ist sowas wie eine überdimensionierte Hüpfburg mit besonderen Extras.

Die Attraktionen im Sprungpark

Trampolin-Bereiche im Sprungpark

Auf 2.000 Quadratmetern gibt es in dem Trampolinpark mehr als zehn verschiedene Actionbereiche, in denen sowohl sportlich wie auch spielerisch gesprungen werden kann.

Wer einfach nach Lust und Laune hüpfen will, ist auf der 300 Quadratmeter großen Free-Jump-Fläche gut aufgehoben. Dort stehen mehr als 30 Trampoline. Nicht nur der Boden ist eine große Sprungebene. Auch an den Seiten befinden sich Trampoline, „die ein horizontales Abfedern ermöglichen“, sodass in alle Richtungen gehüpft werden kann. 

Wenn ihr euch an ein paar Tricks heranwagen wollt, aber Angst vor Verletzungen habt, könnt ihr eure Trampolinkünste am besten im Foam-Jump-Bereich erproben. Dort springt man von den Trampolinen in eine Grube, die mit bunten Schaumwürfeln gefüllt ist und so eine sanfte Landung garantiert. 

Für die Sportler, die mal ein Salto, eine Schraube oder andere Kunstsprünge trainieren wollen, gibt es den Air Bag Jump. Bei dieser Attraktion federt ein Luftkissen jeden Fall ab. 

Einmal die Wände hochlaufen könnt ihr beim Walljump. Auf einem High-Performance-Trampolin könnt ihr immer höher springen und dann einen Versuch wagen, die Wand hoch und auf die Gegenseite zu springen. 

Hindernis-Parcours und Boulder-Bereich

Beim Hindernis Parcours müssen, wie der Name schon vermuten lässt, Hindernisse bezwungen werden. Sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene ist für jeden Schwierigkeitsbereich etwas dabei. Es wird balanciert, geschwungen, gehangelt und auch geklettert. 

In dem Parcours befindet sich nämlich auch ein kleiner Boulder-Bereich. In Absprunghöhe können hier auch ohne Klettererfahrung Wände bezwungen werden. Stürze werden durch Schaumstoffmatten oder Würfelgruben abgefangen. 

Bungee-Run und Gladiatorenkampf

Der Bungee-Run ist ein Wettlauf mit erschwerten Bedingungen. Zum einen laufen die Kontrahenten auf Bahnen aus Luftkissen. Zum anderen sind sie hinten an Bungeeseilen festgebunden, gegen deren Spannung sie anlaufen müssen.  

Auch beim Gladiatoren-Kampf treten zwei Duellanten gegeneinander an. Ziel des Spiels ist den Gegner mit einem Schaumstoff-Knüppel von einem schmalen Schwebebalken zu stoßen. Der Unterlegene landet natürlich weich in einer Schaumstoffgrube.

Ballsport mit Trampolin

Wer zum Dunken immer etwas zu klein war, hat im Sprungpark endlich die Chance beim Basketball wie ein Profi bis zum Korb zu Springen. Dank eines Trampolins erreichen auch weniger Sportliche mit Normalgröße die nötige Höhe und können einen Slam Dunk wie Michael Jordan landen. 

Auch wenn Völkerball kürzlich in der Kritik stand, ist die Gefahr beim Dodge Ball in der Sprunghalle auf ein Minimum reduziert. Hier wird mit Schaumstoffbällen auf das gegnerische Team geworfen. Dank der Trampoline ist Ausweichen hier nicht nur zur Seite, sondern auch nach oben möglich. 

Pause im Bistro

Wer vom vielen Toben ganz erschöpft ist, kann sich im Bistro ausruhen. Dort gibt es neben alkoholfreien Getränken auch Pommes, Ofen-Baguettes und Pizza. Das Mitbringen von eigener Verpflegung ist nicht gestattet. 

Eintritt, Reservierung und Sprungzeit

Erwachsene und Kinder ab fünf Jahren dürfen während der Öffnungszeiten gleichermaßen im Sprungpark springen. Für kleinere Kinder gibt es einen gesonderten Bereich. Allerdings sollten sie immer von einem Erwachsenen beaufsichtigt werden. Wer nur zur Aufsicht dabei ist, muss keinen Eintritt bezahlen, darf aber auch nicht auf die Trampoline. 

Alle Springer benötigen eine Einverständniserklärung, die auch vor Ort ausgefüllt werden kann. Kinder unter 15 Jahren, die ohne Begleitung eines Erziehungsberechtigten in den Sprungpark wollen, benötigen das Einverständnis der Eltern. Der Eintritt kostet für eine Stunde 12,50 Euro. Dazu kommen 2,50 Euro für wiederverwendbare Sprungsocken. Die sind obligatorisch, um die Trampoline zu betreten. Für Geburtstagspartys, Schulen und Vereine gelten Sondertarife.

Eine Reservierung im Sprungpark ist zwar kein Muss. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte allerdings vorab online seine Sprungzeiten buchen. In der Trampolinhalle angekommen, erhält jeder Besucher einen Eintrittsaufkleber, auf dem das Ende seiner Sprungzeit notiert ist. Ist eure Zeit abgelaufen, müsst ihr sie entweder im Halbstundentakt verlängern oder die Aktionsflächen verlassen.

Anfahrt und Öffnungszeiten

Der Sprungpark eröffnet In der Galgendell 56, in 66117 Alt-Saarbrücken. Gleich daneben liegt die Soccer Arena. Auch das Gelände der ZF ist nicht weit entfernt. 

Mit dem Auto ist die Adresse über die „Hohe Wacht“ zu erreichen. Wer mit dem Bus kommt, kann mit den Linien 107, 123 und 106 bis zur Haltestelle Deutsch-Französischer-Garten fahren. Mit dem Bus 121 erreicht man die Haltestelle „Hohe Wacht“, von der aus man in fünf Minuten beim Sprungpark ist.

Nach der Eröffnung am 4. September 2019 ist die Halle von Mittwoch bis Sonntag geöffnet. Mittwochs und donnerstags jeweils von 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr, freitags von 13:00 Uhr bis 21:00 Uhr. Am Wochenende geht es schon um 12:00 Uhr los. Der Sprungpark schließt dann wieder um 20:00 Uhr. Die Öffnungszeiten für Samstag und Sonntag gelten auch während der Schulferien und an Feiertagen im Saarland an jedem Tag der Woche. 

Verwendete Quellen:
Homepage Sprungpark Saarbrücken
• Facebook