Vermeintlich „rechtslastige“ Bands in Hassel? Ortsrat berät über Konzert

Treten bei einem Konzert, das Anfang Februr in Hassel stattfinden soll, „rechtslastige“ Bands auf? Das soll nun in einer öffentlichen Dringlichkeitssitzung geprüft werden.
Symbolfoto: Pixabay (CC0-Lizenz)
Symbolfoto: Pixabay (CC0-Lizenz)
Symbolfoto: Pixabay (CC0-Lizenz)
Symbolfoto: Pixabay (CC0-Lizenz)

Vorab: Die Informationslage sei laut Michael Rinck, Fraktionssprecher des CDU-Ortsverbandes, „nicht zu 100 Prozent klar“. Darüber berichtet die „Saarbrücker Zeitung“. Im Kern des Ganzen: Ein geplantes Benefizkonzert (2. Februar 2019) in Hassel. Möglicherweise sollen dort „rechtslastige“ Bands auftreten. Das gilt es nun zu prüfen.

Für das Konzert wurde die alte Schulturnhalle in Hassel gemietet. Das heißt: Zwischen dem Veranstalter und dem Gebäudemanagement St. Ingbert besteht ein gültiger Mietvertrag. Allerdings sei bei Vertragsabschluss nicht „ersichtlich gewesen, welche Bands auftreten“. Das sagte laut „SZ“ Stadtpressesprecher Peter Gaschott.

Rechte Bands bei Benefizkonzert in Hassel?

Die Diskussion um das Konzert wurde durch Bekannte des Ortsverband-Fraktionssprechers Michael Rinck in Gang gesetzt. Sie hätten ihn „auf die vermeintlich rechten Musiker aufmerksam gemacht“. Dennoch werde man keine voreiligen Schlüsse ziehen. Erstens sollen alle Informationen gesichtet werden. Zweitens sind die Bands (unter anderem „Brennstoff“, „Tendenz“, „Böse Brüder“ sowie „The Martens Army“) nicht verboten.

Was nun folgt, ist eine öffentliche Dringlichkeitssitzung, so SZ. Diese soll am Montag (28. Januar 2019) stattfinden. Gegenüber der SZ sagte Thomas Enders, „Brennstoff“-Frontmann: .„Auf unserem ersten Album haben wir sogar einen Titel gegen Rechts und Links, gegen Extremismus.“ Der Erlös des geplanten Konzerts soll dem Blieskasteler Schutzengelverein zu Gute kommen.

Verwendete Quellen:
• Bericht der Saarbrücker Zeitung
Facebook-Seite der Band „Brennstoff“