Viele Besucher und wenig Polizeieinsätze bei St. Ingberter Faschingsumzug

Der Faschingsumzug in St. Ingbert lockte gestern (26. Februar) stolze 35 000 Besucher in die Innenstadt – deutlich mehr als im Vorjahr. Trotz der steigenden Besucherströme kam es für die Polizei nur zu wenigen Einsätzen.

Symbolfoto.
Symbolfoto.

 

Etwa zehn Einsätze wurden durch Betrunkene hervorgerufen. Teilweise musste die Polizei die stark alkoholisierten Personen in Krankenhäuser bringen. 

Darüber hinaus kam es zu vier Delikten der Körperverletzung – jedoch ohne schwerwiegende Folgen für die Betroffenen.  

In einem Fall widersetzte sich ein 18-Jähriger der Polizei. Aufgrung der Alkoholisierung des jungen Mannes wurde diesem anschließend Blut abgenommen. 

Zu einem Großteil der Einsätze kam es allerdings erst nach dem Umzug. 

Übrigens: Auf Twitter informiert die Polizei ganz aktuell zu Sperrungen und Einsätzen.