Weitere Operation nötig: Unheilbar kranker Gino (3) aus Homburg braucht Unterstützung

Der kleine Gino aus Homburg leidet an Mukoviszidose. Um die Kosten der Behandlung stemmen zu können, startete seine Mutter bereits im letzten Jahr eine Spendenkampagne. Nun steht seine 10. Operation an und die Familie benötigt erneut Hilfe.
Der dreijährige Gino aus Homburg wird im August 2020 bereits zum zehnten Mal operiert. Fotos: Privat
Der dreijährige Gino aus Homburg wird im August 2020 bereits zum zehnten Mal operiert. Fotos: Privat
Der dreijährige Gino aus Homburg wird im August 2020 bereits zum zehnten Mal operiert. Fotos: Privat
Der dreijährige Gino aus Homburg wird im August 2020 bereits zum zehnten Mal operiert. Fotos: Privat

Im August soll der dreijährige Gino wieder am Darm operiert werden. Wegen der unheilbaren Stoffwechselerkrankung Mukoviszidose wurde ihm direkt nach der Geburt im Jahr 2017 ein künstlicher Darmausgang gelegt. Dieser soll nun zurückverlegt werden. 

Operation wird bereits zum zweiten Mal vorgenommen

Bereits vor zwei Jahren versuchten die Ärzte diesen Eingriff vorzunehmen. Nur wenige Wochen später allerdings hatte Gino erneut einen Darmverschluss. Der Ausgang wurde abermals künstlich angelegt. Die Familie befürchtet nun, dass sich diese Komplikationen wiederholen. Trotz des Darmausgangs erlitt Gino weiterhin Verschlüsse, auch aufgrund von Lymphknoten, die sich im Darm gebildet hatten, wenn der Junge etwa eine Erkältung hatte.

Mutter droht Aussteuerung und Arbeitslosigkeit

Und eine weitere Sorge beschäftigt die Mutter Sabrina. Gino könnte den gesamten Rest des Sommers im Krankenhaus verbringen. Wegen der Belastung, die die Erkrankung ihres Sohnes und die Aufenthalte in den Kliniken haben, ist sie selbst krankgeschrieben

Da Sabrina den Anspruch auf Krankengeld (78 Wochen Arbeitsunfähigkeit innerhalb von 3 Jahren wegen derselben Erkrankung) ausgeschöpft hat, wird sie nun allerdings bald ausgesteuert. Ihr droht die Arbeitslosigkeit. Ein Krankenhausaufenthalt bedeutet, dass reguläre Zahlungen weiterhin ausbleiben.

Spendenkampagne für Gino aus Homburg

Die Kosten zu decken, wird so zunehmend schwer für die kleine Familie. Ohne Unterstützung, so Sabrina, sei das alles nicht mehr zu schaffen. Bereits im letzten Jahr hatte Sabrina eine Spendenkampagne für Gino eingerichtet. SOL.DE berichtete über das Schicksal des Kleinen. Daraufhin spendeten die Saarländer tausende Euro, um die Familie zu unterstützen. 

Sabrina bittet nun abermals um Hilfe. Wer Gino unterstützen will, kann das über die Fundraising-Kampagne auf GoFundMe über PayPal oder ein eigens eingerichtetes Spendenkonto. 

Verwendete Quellen:
– GoFundMe
– Eigene Recherche
– Gespräch mit Mutter Sabrina Agugliaro