Zahl der Gewaltdelikte im Saarland geht nach unten

Das Saarland hat im letzten Jahr weniger Gewaltdelikte verzeichnet als noch 2017. Die Gesamtzahl der Straftaten ging allerdings leicht nach oben.

Im Saarland hat es im letzten Jahr 13 Straftaten mehr gegeben als noch im Jahr 2017. Das geht aus einem Bericht des Landespolizeipräsidiums hervor, der der „Saarbrücker Zeitung“ vorliegt. 

Demnach habe es hierzulande 70.873 Delikte gegeben, 0,02 Prozent mehr als im Vorjahr. Rechnet man ausländerrechtliche Verstöße, zum Beispiel unerlaubten Aufenthalt und unerlaubte Einreise – heraus, so gab es im Jahr 2018 noch 69.036 Delikte. Das sind 0,9 Prozent mehr als 2017. Die Aufklärungsquote liegt dabei bei 54,9 Prozent.

Einen großen Anstieg hat es nach „SZ“-Angaben bei den Wohnungseinbrüchen gegeben. Hier wurden 23,4 Prozent mehr Delikte gezählt als 2017. Der Grund dafür sei eine Änderung bei der Erfassung dieser Straftaten. Einen Anstieg gab es auch bei Betrugsfällen (8,1 Prozent).

Weniger Gewalttaten im Saarland

Auf der anderen Seite sei 2018 ein Rückgang der Gewaltkriminalität zu verzeichnen gewesen, so die „SZ“. Wie das Medium aus dem Bericht der Polizei erfahren hat, gab es im vergangenen Jahr 2.497 solcher Delikte im Saarland. Das sind 188 weniger als 2017 (minus acht Prozent).

Verwendete Quellen:
• Saarbrücker Zeitung
• eigener Bericht