Zahl der Unternehmensgründungen im Corona-Jahr rückläufig

Saarbrücken (dpa/lrs) – Die Zahl der Unternehmens- und Existenzgründungen im Saarland ist im Corona-Jahr 2020 um knapp zwölf Prozent zurückgegangen.

Saarbrücken (dpa/lrs) – Die Zahl der Unternehmens- und Existenzgründungen im Saarland ist im Corona-Jahr 2020 um knapp zwölf Prozent zurückgegangen. Insgesamt stehen 2930 gewerbliche und freiberufliche Gründungen in der Statistik, wie das Wirtschaftsministerium am Dienstag in Saarbrücken mitteilte. Der Rückgang sei vor allem auf die Branchen zurückzuführen, die stark von der Pandemie betroffen gewesen seien, beispielsweise das Gastgewerbe.

In den freien Berufen dagegen seien kaum Auswirkungen spürbar: Dort sei ähnlich viel gegründet worden wie in den Vorjahren, hieß es. Die Zahl der Nebenerwerbsgründungen sei um 18 Prozent auf 3386 gestiegen. Damit stehe das Saarland über dem Bundestrend von knapp 10 Prozent.

Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger geht davon aus, dass viele Existenzgründungen coronabedingt verschoben wurden. «Aufgeschoben ist nicht gleich aufgehoben.» Einige warteten die Pandemiesituation ab. Manche seien zunächst im Nebenerwerb gestartet. Die Partner der «Saarland Offensive für Gründung» hätten ihre Beratung in der Pandemie online fortgeführt.

© dpa-infocom, dpa:210615-99-01752/2