Zerstochene Reifen, Beamter verletzt, Verkehrschaos – Polizei zieht Bilanz zu „Hochrisikospiel“ in Saarbrücken

Im Umfeld der Partie zwischen dem FCS und Waldhof Mannheim in Saarbrücken hatte die Polizei am Samstag viel zu tun. Trotz einiger Vorfälle spricht das Landespolizeipräsidium von einer insgesamt positiven Bilanz. Das sind die Details:
Hier zu sehen: das große Polizeiaufgebot in Saarbrücken. Foto: BeckerBredel
Hier zu sehen: das große Polizeiaufgebot in Saarbrücken. Foto: BeckerBredel

Polizei: positive Bilanz bei „Hochrisikospiel“ in Saarbrücken

„Insgesamt zieht die Polizei Saarland nach der […] Begegnung der dritten Bundesliga zwischen dem 1. FC Saarbrücken und dem SV 07 Waldhof Mannheim eine durchweg positive Bilanz“, so das saarländische Polizeipräsidium am gestrigen Samstagabend (9. April 2022). „Erwartete gravierende Ausschreitungen“ seien ausgeblieben.

Einige Sperrmaßnahmen entfielen …

Nach dem nicht unbeträchtlichen Schneefall in der Nacht waren die Zugverbindungen zwischen Mannheim und Saarbrücken unterbrochen. In der Folge reisten Fans mit privaten Fahrzeugen und Bussen an. Das bedeutete für die Polizei nach eigenen Angaben: „die vorbereiteten, zur sicheren Begleitung der Fans zum Stadion erforderlichen Sperrmaßnahmen vor dem Hauptbahnhof und dem Ludwigskreisel“ entfielen. Ohne „nennenswerte Störungen“ sei zudem ein von FCS-Fans durch die City organisierter Marsch verlaufen.

… aber in Saarbrücken herrschte Verkehrschaos

Wegen der winterlichen Verhältnisse gab es im Vorfeld der Partie zahlreiche Straßensperrungen im Umfeld von Saarbrücken. Den Beamt:innen zufolge führte das zu Verkehrsproblemen – „insbesondere rund um den Ludwigskreisel“. Zuschauer:innen wollten nämlich mit ihren Pkw über die Lebacher Straße zum Stadion gelangen, hieß es.

Polizei stoppt Gruppe von „Problemfans“

Das Saar-Landespolizeipräsidium weiter: „Eine Gruppe von etwa 150 Problemfans der Gästemannschaft sorgte für einen Einsatz starker Polizeikräfte in der Mainzer Straße. Die Fans, die mit ihren Privatfahrzeugen angereist waren und mit der Saarbahn zum Stadion fahren wollten, wurden dort gestoppt, nachdem Störungen in der Saarbahn gemeldet worden waren“. Allerdings zeigte sich die Gruppe nach Absprache mit der Polizei kooperativ. Sie wurde letztlich zum Stadion begleitet.

Weitere Aufnahme des Einsatzes. Foto: BeckerBredel

Messer festgestellt und Beleidigungen

Der Sicherheitsdienst des Veranstalters stellte bei den Einlasskontrollen bei einem Besucher ein Taschenmesser fest, teilte das Landespolizeipräsidium ebenso mit. Das Messer musste die Person in der Folge abgeben. Darüber hinaus beleidigte eine „noch unbekannte Person“ mehrere Ordner. Deren Angaben zufolge waren rassistische Äußerungen gefallen. „Entsprechende Ermittlungen wurden aufgenommen“, hieß es seitens der Polizei.

Brandmelder ausgelöst

„Während der laufenden Begegnung blieben Ausschreitungen zwischen den verfeindeten Fans beider Mannschaften aus“, so ein weiteres Resümee. „Kurz nach Spielende löste nach bisherigem Kenntnisstand eine noch unbekannte Person einen Brandmelder aus“. Infolgedessen rückte laut Mitteilung die Berufsfeuerwehr Saarbrücken an. Allerdings sei vor Ort kein Brand festgestellt worden.

Reifen platt gestochen

„Nach dem Spiel begleiteten starke Kräfte die Fans aus Mannheim zunächst zum Bahnhof“, hieß es darüber hinaus. Währenddessen gab es erhebliche Verkehrsprobleme. „Der Bahnhofsvorplatz musste vorübergehend geräumt werden, um eine sichere Abreise der Gästefans sowie unbeteiligter Dritter zu gewährleisten“. Auch zu diesem Zeitpunkt sei es zu einer Beleidigung von Einsatzkräften gekommen. „Ermittlungen wurden eingeleitet“, so die Polizei. „An zwei Pkw der Gästefans, die im Bereich Lyonerring abgestellt waren, hatten bislang unbekannte Personen die Reifen platt gestochen“. In diesem Zusammenhang werde ebenso ermittelt.

Die Polizei war mit vielen Kräften vor Ort. Foto: BeckerBredel

Versuch, Absperrung zu durchbrechen

Im Umfeld des Saarbrücker Ostbahnhofs „suchten etwa 100, teilweise vermummte Fans des ersten FC Saarbrücken die Konfrontation“, teilte das Landespolizeipräsidium Saar weiter mit. Dabei versuchten die Fans, eine polizeiliche Absperrung zu durchbrechen. „Mit dem Einsatz starker Kräfte und Anwendung einfacher körperlicher Gewalt konnte dies verhindert werden“. Gegen mehr als 20 Personen leitete die Polizei ein Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruch ein. Abschließend hieß es: „Ein Polizeibeamter wurde nach bisherigen Informationsstand im Einsatz verletzt.“

Verwendete Quellen:
– Mitteilung des Landespolizeipräsidiums Saarland, 09.04.2022