Zwei Saarländer wegen Kindesmissbrauchs verurteilt

Zwei Saarländer sind in Zusammenhang mit dem Missbrauchskomplex in Bergisch-Gladbach verurteilt worden. Wegen Kindesmissbrauchs und Verbreitung von kinderpornografischen Inhalten müssen sie mehrere Jahre ins Gefängnis.

Zwei Männer aus dem Saarland wurden wegen Kindesmissbrauchs zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Symbolfoto: Uwe Zucchi/dpa-Bildfunk

Seit beinahe zwei Jahren ermitteln die Behörden in Nordrhein-Westfalen in einem Komplex rund um Kindesmissbrauch und Kinderpornografie. Videos und Fotos, die sexualisierte Gewalt von Kindern zeigen, sollen dabei in Chatgruppen mit bis zu 2.000 Beteiligten verbreitet worden sein.

Polizei stößt bei Ermittlungen auf zwei Saarländer

Bei der Datenauswertung wurden die Ermittler:innen auf Verdächtige aus ganz Deutschland und sechs weiteren europäischen Ländern aufmerksam. Mehr als 300 konnten sie dabei bereits identifizieren. Darunter sind auch zwei Männer aus dem Saarland. Diese wurden nun zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Das berichtet der SR.

23-Jähriger missbrauchte Kinder und nahm die Taten auf

Demnach hatte die Polizei einen 23-Jährigen bereits im Juli vergangenen Jahres festgenommen. Wie der SR berichtet, verurteilte ihn das Landgericht im Februar zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und neun Monaten. Die Kammer sehe es als erwiesen an, dass der Mann zwei Kinder schwer sexuell missbraucht hat. Eines von beiden in 30 Fällen. Der Täter machte darüber hinaus Aufnahmen von den Übergriffen, die er im Anschluss verbreitete. Wie die Staatsanwaltschaft dem SR erklärte, habe der Mann auch weitere Taten und Opfer eingeräumt. Die Verfahren liefen noch.

Auch 65-Jähriger wegen Missbrauchs und Verbreitung verurteilt

Der zweite Saarländer, auf den die Behörden bei den Ermittlungen gestoßen waren, sei im März zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Der 65-Jährige habe in 30 Fällen ein Kind schwer sexuell missbraucht. Darüber hinaus soll er anderen Männern Zugriff zu Kinderpornografie verschafft haben, die er selbst besaß.

Bislang zwölf Verurteilte – viele Täter noch nicht identifiziert

Bislang wurden in Nordrhein-Westfalen in dem Missbrauchskomplex zwölf Männer rechtskräftig verurteilt. Zwei weitere sitzen zudem in Untersuchungshaft. Der zentrale Angeklagte muss dabei eine Haftstrafe von zwölf Jahren mit Sicherheitsverwahrung absitzen. Die Missbrauchsermittlungen zählen zu den größten in Deutschland aus der jüngsten Vergangenheit. Viele der Täter sind bis heute nicht identifiziert.

Verwendete Quellen:
– Saarländischer Rundfunk