Christian Balser verlässt den SR: Das sind die Gründe – und was aus ihm und der SR1-Morningshow wird

Wie geht es weiter bei der SR1-Morningshow? Nach 16 Jahren nahm Christian Balser am Freitag überraschend seinen Abschied. Wehmut bei den Hörerinnen und Hörern - und bei Langzeit-Kollegin Kerstin Mark. Das die Zukunftspläne für die Morgensendung - und von Christian Balser selbst:
Christian Balser hat nach 16 Jahren überraschend seinen Abschied vom SR verkündet. Foto: SR
Christian Balser hat nach 16 Jahren überraschend seinen Abschied vom SR verkündet. Foto: SR
Christian Balser hat nach 16 Jahren überraschend seinen Abschied vom SR verkündet. Foto: SR
Christian Balser hat nach 16 Jahren überraschend seinen Abschied vom SR verkündet. Foto: SR

“Hab tatsächlich auch ein Tränchen verdrückt”

Wenn jemand 16 Jahre lang die wahrscheinlich erste Stimme ist, die man beim Wachwerden am Morgen hört, verbindet das sehr. So ging es auch vielen Hörerinnen und Hörern am Freitagmorgen. SR1-Moderator Christian Balser ließ die Katze aus dem Sack: Das sollte heute seine letzte Morningshow sein.

Die Reaktionen der Hörerinnen und Hörer ließen nicht lange auf sich warten: “Ich bin geschockt”, “Hab tatsächlich auch ein Tränchen verdrückt!”, “Balser und Mark …. Meine liebste Begleitung auf dem Weg zur Arbeit”.

Gerade das Duo Christian Balser und Kerstin Mark war den Hörerinnen und Hörern besonders ans Herz gewachsen. Er selbst moderierte seit 2007 die Morgensendung bei SR1. Zuerst mit Verena Sierra, dann ab 2011 mit Elena Diekmann. Seit 2014 übernahm er die Show dann gemeinsam mit Kerstin Mark.

Kerstin Mark: Er wird mir an meiner Seite sehr fehlen

Zum Erfolgsrezept sagt Moderatorin Kerstin Mark: Wenn man so eng zusammen arbeitet, wie in der Morningshow, muss man sich mögen, sich aufeinander verlassen und sehr vertrauen können. Alles andere merken die Hörer schnell und man wirkt unauthentisch. Christian und ich sind innerhalb einer sehr kurzen Zeit zu einem sehr engen Team geworden. Keine Einzelkämpfer, Teamplayer mit einem gemeinsamen Ziel: unsere Hörer gut in den neuen Tag bringen. Acht Jahre lang haben wir das, glaub’ ich, ganz gut hinbekommen”, sagt Kerstin Mark im Gespräch mit SOL.DE.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von || Kerstin Mark || (@kerstiiinmark)

Zum Abschied schwingt da jede Menge Wehmut mit. Ihrem Kollegen Christian habe sie viel zu verdanken – denn als sie 2014 eingestiegen war, sei er schon ein erfahrener Morningshow-Moderator gewesen. Es habe sie mal jemand kritisiert: “Kerstin, du lachst zu viel on air“. Da sei Christian “total sauer” geworden und “hat mir gesagt: ’lass dir von niemandem deine Fröhlichkeit nehmen, lach, wenn dir danach zumute ist!’”

Christian habe sie damals “an die Hand genommen und in die Welt der Morningshow mitgenommen. Immer ein verlässlicher Partner, der mir als Neuling loyal zur Seite stand.” Diese Zusammenarbeit werde Kerstin Mark “nie vergessen, sie wird ein riesiger Teil meiner beruflichen Laufbahn bleiben. Er wird mir an meiner Seite sehr fehlen.” Sogar die Zeit, als Kerstin eine Weile aus ihrer heimischen Vorratskammer moderierte, haben sie das perfekt zusammen gemeistert.

Es zieht Christian Balser nach Mainz – zu Familie und SWR

Diese kongeniale Zusammenarbeit endet jetzt. Für Christian Balser ist das auch kein leichter Schritt: „Kerstin und ich haben ja oft am Tag mehr Zeit miteinander verbracht als mit unseren Ehepartnern. Sie ist mehr als eine Kollegin – ein Sonnenschein! Eine Partnerin, wie sie zu finden, ist Once in a lifetime.“

Dennoch hat sich Christian Balser für die Familie entschieden. Die hat ihren Lebensmittelpunkt in Mainz gefunden, weshalb es ihn in von der Saar in die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt zieht – zur ARD-Schwesteranstalt SWR. Vom SR heißt es dazu: “Das ist für uns schade, aber menschlich natürlich nachvollziehbar.”

Das Saarland zu verlassen, war für Christian Balser dennoch eine “sehr schwere Entscheidung”. Die Resonanz der Hörerinnen und Hörer auf die Abschiedsnachricht “hat mich einfach überwältigt. So viele Nachrichten – ich kam gar nicht hinterher. Mir haben so viele geschrieben, dass sie in diesen 16 Jahren mit mir groß geworden sind.“ Er sei “sehr dankbar, Teil des Teams von SR1 gewesen zu sein”. Das alles gebe ihm viel Kraft für den Neustart.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Christian Balser (@balserfuerdieohren)

Auch in Zukunft soll es wieder feste Morgen-Duos geben

Und wie geht es mit der Morningshow im Saarland weiter? Zuerst die gute Nachricht: Kerstin Mark bleibt den SR-Hörer:innen erhalten. Das Team der SR 1-Morningshow besteht, so ein SR-Sprecher, vorerst aus drei Moderator:innen: Kerstin Mark, Frank Falkenauer und Maren Dinkela.

Frank Falkenauer präsentiert die Show im Wechsel zusammen mit Kerstin Mark und Maren Dinkela, “die beide – wie gewohnt – auch mal ausschlafen dürfen und zu anderen Tageszeiten im SR1-Programm auftauchen”, so der Sendersprecher.

Dennoch soll es auch in Zukunft wieder zwei feste Moderatoren-Duos geben, “sobald wir Kerstin Marks künftigen Moderationspartner präsentieren können”, so der SR. Wann es so weit sei, möchte der Sender aktuell noch nicht mitteilen.

Wer will, kann Christian Balser weiter täglich hören

Übrigens: Wer Christian Balser jetzt schon vermisst, sollte beim Zappen durchs Fernsehprogramm genau hinhören. Er ist nämlich die sogenannte “Station Voice” der ARD. Was er auch bleiben wird. Heißt: Bei den Trailern für den neuen Tatort, für Serien im Ersten, für Talkshow-Formate oder Spielfilme – meist spricht Christian Balser diese Clips, die Lust aufs TV-Programm machen sollen. Übrigens ein kaum bekanntes “Made im Saarland”: Die SR-Tochter „Globe TV“ produziert die Programm-Trailer für die gesamte ARD – von Fernsehen bis Socialmedia.