So bestellt das Saarland Essen: Top 3 Gerichte, Trends, pikante Details

Das Online-Portal Lieferando hat erst kürzlich seinen "Lieferando Report 2022" veröffentlicht – mit zahlreichen Fakten rund um das Ess- und Bestellverhalten der Deutschen. Alle regionalen Ergebnisse des Reports für das Saarland findet ihr hier:
Das Online-Portal Lieferando hat erst kürzlich seinen "Lieferando Report 2022" veröffentlicht. Foto: (Hintergrund) dpa/picture alliance/Michael Kappeler | (Burger) Pixabay
Das Online-Portal Lieferando hat erst kürzlich seinen "Lieferando Report 2022" veröffentlicht. Foto: (Hintergrund) dpa/picture alliance/Michael Kappeler | (Burger) Pixabay

„Lieferando Report 2022“ erschienen

Die „wichtigsten Fakten und Trends zum Ess- und Bestellverhalten der Deutschen“: Das präsentiert der „Lieferando Report 2022“ nach Angaben des Online-Marktplatzes für Essensbestellungen. Für die diesjährige Auswertung seien unter anderem Bestellungen von rund 15 Millionen Konsument:innen analysiert worden. Die regionalen Ergebnisse des Reports für das Saarland:

Die beliebtesten Gerichte im Saarland

Über Lieferando ließen sich die Saarländer:innen in diesem Jahr laut Report am liebsten Cheeseburger liefern. Davon gefolgt: Pommes und Chickenburger. Genau das seien auch die deutschlandweiten Top-3-Gerichte.

Für einen „Liefer-Burger“ sei im Saarland 2022 durchschnittlich je 6,60 Euro fällig geworden. Noch billiger gehe das nur in Brandenburg (6,15 Euro) und Mecklenburg-Vorpommern (6,03 Euro). Am meisten müssten die Menschen in Hamburg dafür hinlegen – nämlich je 8,15 Euro im Durchschnitt.

„Der bundesweite Durchschnittspreis für einen gelieferten Burger liegt bei 7,50 Euro, im Vorjahr waren es 6,86 Euro“, so Lieferando.

„Pikante Details“ und Trends zum Bundesland

„Das Saarland mag es mexikanisch“, heißt es im „Lieferando Report 2022“ weiter in der Kategorie „pikante Details“ zu den Bundesländern. „Mit einem Zuwachs von 75 % liegt die mexikanische Küche mit Abstand am meisten im Trend“.

Zu den weiteren „Aufsteigern“ beziehungsweise Trends im Saarland, also Gerichten, die beim Lieferdienst am „schnellsten gewachsen“ sind, gehörten laut Online-Portal im Jahr 2022 Potato Wedges, Pizza Salami und Döner.

Hintergrund

Für den jüngsten Report wurden nach Angaben von Lieferando „interne Statistiken und Daten von rund 15 Millionen Konsument:innen bei über 32.000 angeschlossenen Restaurants in mehr als 2.000 deutschen Städten im Zeitraum vom 01. September 2021 bis 31. August 2022 anonymisiert ausgewertet“. Die Trends seien von WGSN ermittelt worden, einem Unternehmen für globale Trendprognosen. Darüber hinaus hatte Lieferando laut Mitteilung über das Marktforschungsinstitut Kantar eine Online-Umfrage mit 1.000 Teilnehmer:innen durchführen lassen.

An dieser Stelle findet ihr alle Daten des „Lieferando Report 2022“ (es öffnet sich eine PDF-Datei, Anm. d. Red.).

Lieferando will Kurieren mehr zahlen

Derweil gibt es beim Restaurantlieferdienst weitere Neuigkeiten. Für die Belastungen während der Wintermonate sollen die Fahrer:innen mehr Geld bekommen. Das Unternehmen zahle zwischen November und März erstmals einen Winterbonus in Höhe von 50 Cent „pro gearbeiteter Stunde“, teilte Lieferando mit. Zusätzliche 50 Cent pro Stunde soll es für die Arbeit zu den abendlichen Stoßzeiten von Freitag bis Sonntag geben. Vor Weihnachten erhalten die Fahrer:innen zudem eine Prämie zum Ausgleich der Inflation von bis zu 300 Euro.

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) bezeichnete die Maßnahmen auf Anfrage der „Deutschen Presse-Agentur“ als „Augenwischerei“. „Für uns ist ganz klar: Unter 15 Euro die Stunde kann nichts laufen“, sagte Mark Baumeister, NGG-Referatsleiter für das Gastgewerbe.

Verwendete Quellen:
– Mitteilung von Lieferando
– Deutsche Presse-Agentur